Zum Inhalt springen
Inhalt

An'Nur-Prozess in Winterthur Acht von zehn Angeklagten schuldig gesprochen

Legende: Audio Bedingte Strafen, zwei Landesverweise – die Einschätzung nach dem Urteil abspielen. Laufzeit 03:06 Minuten.
03:06 min, aus Regionaljournal Zürich Schaffhausen vom 23.10.2018.
  • Das Bezirksgericht Winterthur hat acht der zehn beschuldigten Mitglieder der ehemaligen An'Nur-Moschee verurteilt.
  • U.a. wegen Freiheitsberaubung, Nötigung und Drohung verhängte es bedingte Freiheitsstrafen oder Geldstrafen zwischen 6 und 18 Monaten.
  • Zwei der zehn Angeklagten werden für sieben Jahre des Landes verwiesen. Der Ex-Imam wurde zwar verurteilt aber er wird nicht ausgeschafft.

Mildere Strafen als gefordert

Das Gericht blieb damit unter den Anträgen der Staatsanwaltschaft, welche teilbedingte Strafen zwischen zweieinhalb und drei Jahren gefordert hatte. Es folgte aber weitgehend deren Darstellung der Vorgänge: So blieb für das Gericht unbestritten, dass es im November 2016 in der umstrittenen Moschee im Winterthurer Stadtteil Hegi zu einem Angriff gekommen war.

Acht junge Männer im Alter zwischen 17 und 24 Jahren sowie ein 52-jähriger Imam und ein 47-jähriger An'Nur-Präsident verprügelten und bedrohten demnach zwei Männer, die in ihren Augen «Spitzel» waren. Sie waren überzeugt, dass die «Verräter» einem Journalisten Film- und Fotoaufnahmen aus der An'Nur-Moschee verkauft hatten.

Es sei zu keinem Angriff gekommen

Laut dem vorsitzenden Richter hat die Chronologie der Abläufe in der Moschee dank vorhandenen Chat-Protokollen, Aussagen der Beteiligten und Anrufaufzeichnungen der Polizei minuten-, teilweise sekundengenau nachgezeichnet werden können. Die Beschuldigten und deren Verteidiger hatten Anfang Oktober am mehrtägigen Prozess vorgebracht, dass es in der Moschee zu keinem Angriff gekommen sei.

Sie hätten die beiden «Spitzel» bloss zur Rede stellen wollen. Vereinzelte Beschuldigte gaben an, sie zumindest angespuckt und beleidigt zu haben. Zu Gewalt sei es aber nicht gekommen. Staatsanwaltschaft und Medien hätten die Vorfälle aufgebauscht, um Stimmung gegen Muslime zu machen.

Urteil kann weitergezogen werden

Die Verteidiger hatten denn auch Freisprüche für ihre Mandanten gefordert. Vor dem Winterthurer Bezirksgericht hatten acht der zehn Beschuldigten damit keinen Erfolg. Sie können das erstinstanzliche Urteil nun vor Zürcher Obergericht ziehen.

Legende: Video Verurteilungen im An'Nur-Prozess abspielen. Laufzeit 01:53 Minuten.
Aus Schweiz aktuell vom 23.10.2018.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

23 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Beppie Hermann (Eine rechte Grüne)
    T.Steiner "Radikaler Glaube macht immer Terror, egal ob das extreme Christen, Muslime od.sonstwas sind" Div.Dokfilme, auch im SRF, zeigten, fast 100% der Muslime, ob strenggläubig od.nicht, missachten die Rel'freiheit in den eigenen Reihen. Das gibts unter Christen selten bis gar nicht, auch Mischehen sind hier gang u.gäbe. Junge Muslime wachsen westlich auf, für Partnerschaft aber müssen sie sich in ihrem 6%-Kreis umsehen. Ein familiärer Terror, der ausgrenzt u.Radikalisierung erst ermöglicht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Edi Steinlin (Chäsli)
    So, so in der Schweiz darf man also Hasspredigten halten, kriminell werden oder bleiben und trotzdem wir man nicht ausgeschafft. Danke liebes Gericht !
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Beppie Hermann (Eine rechte Grüne)
    T.Steiner "Radikaler Glaube macht immer Terror, egal ob das extreme Christen, Muslime od.sonstwas sind" Div.Dokfilme, auch im SRF, zeigten, fast 100% der Muslime, ob strenggläubig od.nicht, missachten die Rel'freiheit in den eigenen Reihen. Das gibts unter Christen selten bis gar nicht, auch Mischehen sind hier gang u.gäbe. Junge Muslime wachsen westlich auf, für Partnerschaft aber müssen sie sich in ihrem 6%-Kreis umsehen. Ein familiärer Terror, der ausgrenzt u.Radikalisierung erst ermöglicht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen