Zum Inhalt springen
Inhalt

Anti-WEF-Proteste «Proteste waren immer eher punktuell»

Mit US-Präsident Donald Trump gewinnt das Weltwirtschaftsforum in Davos wieder an Bedeutung. Gleichzeitig hat es die Anti-WEF-Bewegung mobilisiert. Der Zürcher Anwalt Viktor Györffy glaubt jedoch, dass sich die Proteste auf den Besuch des US-Präsidenten beschränken.

Legende: Audio Interview mit Viktor Györffy (14.1.2018) abspielen. Laufzeit 16:48 Minuten.
16:48 min, aus Regi ZH SH vom 14.01.2018.

SRF: Am Samstag demonstrierten in Bern über 1000 Menschen gegen die Teilnahme des US-Präsidenten Donald Trump am WEF in Davos. Welcher Inhalt überwog, der Protest gegen Donald Trump oder gegen die Globalisierung?

Viktor Györffy: Es ist immer eine Frage, welches Thema die Leute auf die Strasse treibt. Bei diesem Anlass ist es sowohl der Besuch des US-Präsidenten Donald Trump wie auch die Globalisierung. Die beiden Themen schliessen sich nicht aus. Auch wenn Donald Trump den sogenannten «Davos man» kritisierte, wird er als Teil der Wirtschaftselite wahrgenommen.

Brauchen die Gegner der Globalisierung ein Feindbild, um überhaupt noch mobilisieren zu können?

Klar, wenn eine so prominente und polarisierende Figur wie Donald Trump am WERF teilnimmt, dann hilft das für die Mobilisierung. Aber es ist auch eine Gelegenheit, die Themen, wofür das WEF und eben auch Donald Trump stehen, in den Vordergrund zu rücken. Zum Beispiel die wirtschaftliche Benachteiligung der dritten Welt oder der Klimawandel.

Mit dem Besuch von Donald Trump haben die Gegner der Globalisierung wieder Aufwind. Wie nachhaltig wird diese Bewegung sein?

Die Proteste waren schon immer eher punktuell. Sie kristallisierten sich beispielsweise an Gipfeltreffen. Das WEF verlor an Bedeutung und war nicht mehr im Fokus. Es stellt sich aber auch immer die Frage, inwiefern die Probleme der Globalisierung anderweitig bearbeitet werden. Und diesbezüglich ist einiges gegangen. Ausserdem ist die Problematik auch vermehrt in die politische Diskussion eingeflossen.

Wie schätzen Sie die Lage ein, werden die weiteren Protestaktionen so friedlich bleiben wie diejenige vom Samstag in Bern?

Das ist schwierig einzuschätzen. Bei solchen Themen, wie Donald Trump und Globalisierung ist mit einer breiten Palette von Aktionen zu rechnen.

Viktor Györffy

Der Kampf für Grundrechte ist ein Herzensanliegen des Rechtsanwaltes aus Zürich. Er verteidigt sie unbesehen der politischen Couleur. Zu seinen Mandanten gehörten Anti-WEF-Aktivisten wie auch der Bankangestellte, der die Affäre rund um den ehemaligen Nationalbank-Präsidenten Philipp Hildebrand ins Rollen brachte.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von antigone kunz (antigonekunz)
    '...wirtschaftliche Benachteiligung der dritten Welt...' Ich würde meinen WEF & Co, stehen für und fördern nicht nur die wirtschaftliche Dominanz nur in der dritten Welt. Es geht um die Unterwanderung und sukzessive Schwächung demokratischer oder auch nicht demokratischer staatlicher Institutionen und Strukturen vieler Länder. Dies geschieht sowohl durch direkte als auch indirekte Einflussnahme der Konzerne und ein paar Superreichen. In den USA wohl prominentestes Beispiel die Gebrüder Koch.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Beat Reuteler (br)
    Die Leute haben ein kleines Problem: Mit Trump demonstrieren sie im Prinzip gegen "einen der ihren". Er ist ja eher ein Protektionist.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen