Zum Inhalt springen

Zürich Schaffhausen Archhöfe in Winterthur bekommen den letzten Schliff

Noch ist das neue Einkaufszentrum im Herzen von Winterthur in den Händen der Handwerker. Sie bereiten den Neubau auf dem Areal eines ehemaligen Parkhauses für die Eröffnung am 2. August vor. Das Ende eines jahrelangen Hin und Hers um die Überbauung der wohl bekanntesten Brache der Stadt.

Aussenansicht des neuen Einkaufszentrums mit rotweissen Bauabschrankungen davor.
Legende: Ein neuer Akzent beim Bahnhof Winterthur: Die Shopping-Mall Archhöfe bekommt den letzten Schliff. SRF

Der neue Einkaufstempel am Bahnhofplatz in Winterthur wurde vom Zürcher Generalunternehmer Halter realisiert. Das Geld stellte die Pensionskasse des Kantons Zürich BVK zur Verfügung. Wieviel der Bau gekostet hat, sei ein Geschäftsgeheimnis, hiess es an einem Medienrundgang am Dienstagmorgen. Nach rund drei Jahren Bauzeit öffnet das Zentrum am 2. August erstmals seine Türen.

Vermietung kein Problem

«Shopping-Mall Archhöfe» nennen die Besitzer ihr Werk. Es bietet Platz für rund 30 Geschäfte, zwei Restaurants und ein Fitnesscenter. Alle Ladenflächen konnten langfristig vermietet werden, heisst es in einer Medienmitteilung. Durch das Zentrum seien 170 neue Vollzeitstellen entstanden.

Die Eröffnung des Einkaufzentrums ist der Schlusspunkt eines langen Hin und Hers um die Nutzung des Archareals. Verschiedene Nutzungen wurden angedacht. Unter anderem wollte die Stadt Winterthur dort ihre Verwaltung konzentrieren. Doch all diese Pläne haben sich zerschlagen.

Streit über Ladenöffnungszeiten neu entfacht

Das neue Shopping-Center ist von Montag bis Samstag bis 20 Uhr abends offen. Dies hat in Winterthur die Diskussion über die Ladenöffnungszeiten neu angeheizt. Die Gewerkschaften Unia und Syndicom protestieren mit einer Petition gegen die längeren Öffnungszeiten. «Das könnte vielen kleinen Läden in der Altstadt das Genick brechen», befürchtet Pepo Hofstetter, Sprecher der Gewerkschaft Unia auf Anfrage des «Regionaljournals Zürich Schaffhausen». Ganz anderer Meinung ist die Winterthurer Ladenvereinigung Junge Altstadt. Sie ist überzeugt, dass die Archhöfe den Ladenmix bereichern.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Mike Steiner, Winterthur
    Schuhe, Klamotten, Kosmetik, wieder Klamotten, nochmals Schuhe, noch mehr Klamotten, Aldi. Danke. Die Ladenliste ist der blanke Horror. Alles Läden, welche wir zuletzt in der City brauchen. In diesem Sinne wünsche ich mir, das das Konzept totalen Schiffbruch erleidet, aufdass danach Globus Delikatessa, unsere lokalen Bäcker, Metzger und Feinkostler oder andere Dienstleister eine faire Ladenmiete dort finden... Die Geldgier von Investoren kotzt mich so an wie die Archhöfe hässlich sind!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Ruth Schoch, 8424 Embrach
    Toll neue Läden in Winterthur und zwar an einem Ort , das finde ich sehr gut das ist auch im sinne der Behinderten ABER wichtig ist dass Ihr die schon bestehenden "kleineren" Läden ,die ja auch über Jahre ihre treuen Kunden haben, nicht weg schiebt oder erdrückt !! Es sollte doch ein zusammen werden nicht ein gegen einander !! Ich hoffe sehr dass ein guter Mittelweg gefunden wird ! Freundlich Grüsst ein Besucher aus dem Zürcher Unterland der Winterthur sehr liebt ! R.Sch.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen