Photobastei Zürich Arnold Odermatt: Vom Polizisten zum Starfotograf

42 Jahre lang war Arnold Odermatt Polizist in Nidwalden. Mit im Dienst: seine Kamera, mit der er Verkehrsunfälle dokumentierte. Erst sein Sohn erkannte die Qualität der Aufnahmen und verhalf ihnen zu internationaler Beachtung. Die Photobastei Zürich würdigt Odermatts Werk mit einer Ausstellung.

Arnold Odermatt wurde 1925 in Oberdorf im Kanton Nidwalden geboren. Nach der Schule erlernte er das Bäckerhandwerk. Wegen einer Hautallergie musste er den Beruf aber aufgeben und ging zur Polizei.

Von Anfang an bat er darum, Fotografien der zahlreichen Unfälle machen zu dürfen. Die Aufnahmen entwickelte er zunächst bei sich zuhause, erst später wurde bei der Polizei eine Dunkelkammer für ihn eingerichtet.

Vergessen in Archivschachteln

Anfang der 90er Jahre entdeckte sein Sohn, der Regisseur Urs Odermatt, die Bilder auf dem Dachboden. Er publizierte Fotobücher seines Vaters und zeigte die Bilder an zahlreichen internationalen Ausstellungen. Plötzlich war Arnold Odermatt ein Künstler, eine Klassifizierung, die dem bescheidenen Polizei- und Hobbyfotografen stets etwas widerstrebte.

Seit dem 19. Januar bis am 12. März zeigt die Zürcher Photobastei die bisher umfassendste retrospektive Ausstellung zum Werk von Arnold Odermatt. Neue Bilder wird es von Arnold Odermatt nicht mehr geben. Wegen eines Augenleidens fotografiert der heute 91-Jährige seit dem letzten Winter nicht mehr.