Zum Inhalt springen

Header

Audio
40 Prozent für die Stadt: Wie Zürich den Mehrwertausgleich regeln will
Aus Regionaljournal Zürich Schaffhausen vom 13.05.2020.
abspielen. Laufzeit 02:51 Minuten.
Inhalt

Auf- und Umzonungen Wer profitiert, soll zahlen: Stadt Zürich will das Maximum

  • Wer von Planungsentscheiden profitiert, soll in Zürich 40 Prozent des Mehrwertes an die Stadt abgeben.
  • Der Stadtrat will damit den gesetzlichen Rahmen voll ausschöpfen, den der Kanton vorgibt.
  • Das Geld soll in die Kosten für die Infrastruktur fliessen, die das Bevölkerungswachstum verursacht.

Wer auf seinem Land höher oder dichter bauen darf, hat einen Vorteil: Sein Land ist mehr Wert und dürfte auch mehr Gewinn abwerfen. Das haben diese Grundbesitzer aber nicht erarbeitet, sondern sie verdanken es den Planungsentscheiden der Stadt. Deshalb sollen sie den Mehrwert nicht einfach in die eigene Tasche stecken dürfen. Einen Teil davon sollen sie an die öffentliche Hand abgeben. So hat es der Zürcher Kantonsrat im Oktober 2019 beschlossen.

In den Startlöchern

Noch ist das kantonale Gesetz nicht in Kraft. Die Stadt Zürich will aber vorbereitet sein, sobald es so weit ist. Und sie will den ganzen Spielraum ausnützen, den der Kanton den Gemeinden überlässt. Diese dürfen bei Auf- und Umzonungen bis zu 40 Prozent des Mehrwertes abschöpfen.

Die Stadt will dies auf zwei Arten tun:

  • Durch Verträge mit den Grundeigentümern, in denen sie sich verpflichten, zum Beispiel einen Park anzulegen oder auf andere Weise etwas zur Attraktivität des Quartiers beizutragen, wie die Stadt es heute schon macht.
  • Durch direkte Abschöpfung des Mehrwertes, der dann in einen Fonds fliesst, um daraus Infrastrukturprojekte wie Schulen oder Grünraum zu finanzieren.

Festgeschrieben werden die Regeln in der Bau- und Zonenordnung. Diese liegen nun bis Mitte Juli öffentlich auf. Beschlossen werden sie vom Stadtparlament oder – im Falle eines Referendums – vom Volk. Die neuen Regeln für die Abschöpfung von solchen Planungs-Mehrwerten dürften in Zürich frühestens Mitte 2021 gelten.

Regionaljournal Zürich Schaffhausen, 12:03 Uhr;

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Wir informieren laufend über die aktuelle Entwicklung und liefern Analysen zum Coronavirus. Erhalten Sie alle wichtigen News direkt per Browser-Push. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Hans-Ulrich Rechsteiner  (Rechi)
    Es scheint, der Staat bekommt den Chropf nicht voll. Zuerst schöpft er vom angeblichen Mehrwert ab (keine Ahnung wie er den berechnet) und dann erhöht er den Steuerwert zusätzlich und kassiert.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Martin Egger  (Martin Egger)
    Das ist eigentlich nur recht. Aber: wie stellt die Stadt den Mehrwert fest?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Thomas F. Koch  (dopp.ex)
      Ich sehe da kein grosses Geheimnis dahinter.
      Die Mieten oder der Verkaufswert pro Einheit (Wohnung oder Büro) sind bekannt. Meist öffentlich ausgeschrieben oder können anderweitig in Erfahrung gebracht werden.
      Die Anzahl Stockwerke ist bekannt.
      Die Anzahl Einheiten pro Stockwerk ist bekannt.

      Anzahl Einheiten/Stockwerk x Anzahl zusätzlicher bewilligter Stockwerke x Verkaufs-/Mietpreis = Mehrwert

      Anstelle Stockwerke, kann auch die Verdichtung herangezogen werden.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen