Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Stadtrat macht einen Vorschlag, den er selber ablehnt abspielen. Laufzeit 02:26 Minuten.
02:26 min, aus Regionaljournal Zürich Schaffhausen vom 20.12.2018.
Inhalt

Ballon über Winterthurer Badi Neuer Vorschlag für eine Überdachung des Freibads Geiselweid

Damit auch im Winter gebadet werden kann, macht der Stadtrat einen neuen Vorschlag. Den er selber aber nicht bauen will.

In ganz Winterthur gibt es zurzeit nur ein einziges Hallenbad. In der kalten Jahreszeit ist der Platz in den Becken deshalb viel zu eng. An dieser Situation wollte eine Volksinitiative etwas ändern.

Die Idee: Eine sogenannte Traglufthalle soll das 50-Meter-Becken überdachen, sodass es auch im Winter genutzt werden kann. Im Herbst soll die Konstruktion jeweils aufgebaut werden und bis im Frühling das Schwimmen im Warmen ermöglichen.

Blick auf eine Anlage mit grünen Wiesen, über einem Schwimmbad ist ein weisses Zelt gespannt.
Legende: Mangelware Hallenbad: Eine Art Ballon über das Freibad würde neue Schwimmmöglichkeiten schaffen. zvg (Stadt Winterthur)

Der Stadtrat und das Parlament lehnten die Initiative aus ökologischen Gründen ab. Es werde zu viel Energie verschwendet, so die Argumentation. Gegen den Willen der Regierung sprach sich das Parlament jedoch für einen Gegenvorschlag aus. Dieser sah vor, dass die Halle mit Fernwärme oder mit erneuerbarer Energie beheizt wird.

Am Donnerstag hat die Stadtregierung nun das neue Bauprojekt für die Überdachung des Freibads Geiselweid vorgestellt. Es sei eine Traglufthalle der neuesten Generation. Der zuständige Stadtrat Jürg Altwegg (Grüne) sieht zwar gewisse Fortschritte zur ursprünglichen Idee: «Aus ökologischer Sicht ist das neue Projekt doppelt so gut wie vor fünf Jahren.» Nichtsdestotrotz ist der Stadtrat nach wie vor gegen diese Überdachung.

Diese Halle vergeude viel zu viel Wärme und Energie. Jürg Altwegg sieht neben ökologischen Gründen auch finanziell Aspekte, die dagegen sprechen: «Wir haben in Winterthur grosse Investitionen vor uns. Da hat es keine Kapazität für diese Überdachung.»

Aus ökologischen und finanziellen Gründen wäre es ungeschickt, diese Halle zu bauen.
Autor: Jürg AltweggStadtrat Winterthur

Insgesamt würde die Überdachung rund 2,2 Millionen Franken kosten. Geld, das aus Sicht der Stadtregierung nicht vorhanden ist. Um die Halle zu betreiben, rechnet der Stadtrat mit jährlichen Kosten von 460'000 Franken.

Damit haben sich die geplanten Ausgaben beinahe verdoppelt. Bisher wurde mit 1,5 Millionen Franken Baukosten gerechnet und mit 220'000 Franken für die jährlichen Betriebskosten. Dennoch sagt Jürg Altwegg: «Billiger geht es nicht. Es ist die preisgünstigste Variante, die möglich ist.»

Jetzt ist wieder der Gemeinderat am Zug

Als nächstes entscheidet das Stadtparlament über den neuen Vorschlag der Regierung. Sollte der Grosse Gemeinderat entgegen der Empfehlung des Stadtrats im nächsten Jahr den Kredit bewilligen und läuft das Bauprojekt ohne Verzögerung, könnten die Winterthurer und Winterthurerinnen frühestens im Winter 2020/2021 im überdachten Freibad Geiselweid planschen.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Simone Ziehli-Binder (SZiehli)
    Was ist nun wichtiger: Gesundheitsförderung oder Klima? War jemand vom Stadtrat oder Gemeinderat schon mal am Samstag morgen im Geisi und will zusammen mit gefühlten 1000 Personen im 50m Becken 1 km schwimmen während dem Kinderschwimmkurse stattfinden und diverse Gruppen des Schwimmclubs trainieren? Es ist ein Gedränge unglaublich! Und das in der 6. grössten Schweizerstadt mit nur 1 Hallenbad! Ein zweites Hallenbad kommt teurer und mangelnde Bewegung auch... es ist echt Zeit!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Mike Steiner (M. Steiner)
    Man hat in Winterthur schlicht verschlafen, aus einer der zahlreichen alten Industriehallen ein privat finanziertes zweites Hallenbad (meinetwegen mit Wellnesstempel) zu bauen. Obwohl die Stadt ungesund weiterwächst. Jetzt kommen wieder dieselben unausgegorenen -Entschuldigung- "Furzideen" auf den Tisch. Derweil man Private mit Strassenlaternen-Energieabgaben, Gasversorgungs-Abbau u. dgl. gängelt. Ich finde das unmöglich!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen