Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Die Pensionskasse muss dringend saniert werden. abspielen. Laufzeit 01:51 Minuten.
Aus Regionaljournal Zürich Schaffhausen vom 04.07.2019.
Inhalt

Bedenkliche Schieflage Die Winterthurer Pensionskasse strauchelt weiter

Der Deckungsgrad hat sich 2018 trotz Sanierungsmassnahmen nochmals verschlechtert und fiel unter die 90 Prozent Marke.

Die Pensionskasse der Stadt Winterthur ist schon länger in Schieflage, nun hat sich das Problem zugespitzt. Das zeigt der Geschäftsbericht 2018. Der Deckungsgrad hat sich verschlechtert und lag Ende Jahr noch bei 89, 1 Prozent. Im Vorjahr waren es zum gleichen Zeitpunkt noch 92,6 Prozent. Inzwischen hat sich die Situation leicht erholt, sie bleibt jedoch prekär.

Schlechter als erwartet

Mit so einem tiefen Deckungsgrad hat die Stiftungsratspräsidentin Marianne Fassbind nicht gerechnet. Schliesslich wurden bereits Massnahmen eingeleitet: Die Versicherungsbeiträge wurden erhöht und die Renten gekürzt. Trotzdem ist Marianne Fassbind überzeugt, dass die Pensionskasse eine Chance hat. Wegen der guten Performance an der Börse hat sich der Deckungsgrad wieder etwas erholt. Ende März lag er wieder bei gut 92 Prozent.

Mögliche Konsequenzen

Die Gründe für die Schieflage der Pensionskasse Winterthur sind vielfältig. Zum einen hat das Winterthurer Stadtparlament eine finanzielle Unterstützung von 144 Millionen Franken im Frühjahr 2019 verweigert. Dieses Geld fehlt der Kasse.

Zum anderen ist der Anteil der Rentner und Rentnerinnen überdurchschnittlich gross. Experten empfehlen nun der Pensionskasse weitere Massnahmen. So sollen beispielsweise die Versicherten und die Arbeitgeber höhere Beiträge zahlen. Ob sich der Stiftungsrat dafür entscheidet, ist noch nicht klar.

Erste Massnahmen in der Pipeline

Die Pensionkasse will schnell handeln und vor allem strukturelle Probleme angehen. Die Kasse weist nämlich im Vergleich zu anderen Pensionskassen überdurchschnittlich hohe Kosten in der Vermögensverwaltung auf. Dies soll sich ändern. Ausserdem will die Kasse auch die Anlagestrategie ändern. Sie will die teuren Fondsanlagen aufgeben und vermehrt auf Schweizer Aktien setzen.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Beat Gurzeler  (B.Gurzeler, alias Rollstuhlrocker)
    Wenn die Aussage des Verwaltungsrates der Pensionskasse der Stadt Winterthur stimmt ,ca. 5000 Zahlende gegen 3000 Rentnern, das ist einiges schief gelaufen vor
    Jahren, da ist ein Anschluss zwingend erforderlich, das ist aber auch bei anderen Kassen
    mit Unterdeckung so.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen