Zum Inhalt springen
Inhalt

Beliebter Zürcher HB Über 60 lokale Anbieter liebäugeln mit dem Shop Ville

Jungdesigner, Bierbrauer, Kleiderläden: Der Andrang auf eine freie Verkaufsfläche für regionale Geschäfte ist gross.

Legende: Audio Warum lokale Anbieter ins Shop Ville drängen abspielen. Laufzeit 02:27 Minuten.
02:27 min, aus Regionaljournal Zürich Schaffhausen vom 04.01.2019.

Online-Shopping macht dem Detailhandel das Leben schwer. Vielerorts kommt es darum zum «Lädelisterben». Nicht so am Zürcher Hauptbahnhof: Die Geschäfte hier machen guten Umsatz, dank der vielen Pendlerinnen und Pendler.

Allerdings sind viele der fast 200 Läden in den Händen grosser internationaler Ketten. Das wird schon lange kritisiert. Die SBB haben darauf reagiert: Ab Februar ist eine Verkaufsfläche für lokale Anbieter reserviert.

Wer verkaufen darf, entscheidet sich online

Das Interesse daran sei gross, sagt Projektleiter Philipp Leimgrübler auf Anfrage des «Regionaljournal Zürich Schaffhausen», über 60 Bewerbungen seien eingetroffen. «Unter anderem haben sich Jungdesigner, ein lokaler Bierbrauer oder ein Caritas-Secondhand-Laden für die Ladenfläche beworben.» Die Idee sei, dass mehrere Anbieter zum Zuge kämen, so Leimgrübler.

Welche lokalen Geschäfte schliesslich am Hauptbahnhof verkaufen können, entscheidet eine Online-Abstimmung auf der SBB-Website bis Ende dieser Woche. Der Versuch mit dem Laden läuft vorerst bis Ende März.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.