Zum Inhalt springen
Inhalt

Brutale Messerattacke 18 Jahre Gefängnis wegen «besonders skrupelloser» Tat

Sie wollte ihren Schwiegervater bedrohen. Weil dieser nicht da war, verletzte sie einen 14-Jährigen lebensgefährlich.

Legende: Audio Der «abscheulichste Fall» ihrer Karriere, sagte die Staatsanwältin abspielen. Laufzeit 02:04 Minuten.
02:04 min, aus Regionaljournal Zürich Schaffhausen vom 07.02.2019.

Eine 35-jährige Frau ist am Bezirksgericht Zürich wegen versuchten Mordes und anderer Vergehen schuldig gesprochen worden. Sie erhält eine Freiheitsstrafe von 18 Jahren. Ausserdem wird sie für 15 Jahre des Landes verwiesen.

Weil er ihr bei der Tat geholfen hat, lautet der Schuldspruch gegen ihren 32-jährigen Bruder auf viereinhalb Jahre Freiheitsstrafe und zehn Jahre Landesverweis. Zusätzlich müssen beide einen Schadenersatz und Genugtuung bezahlen, wie das Bezirksgericht am Donnerstag in einer Mitteilung schreibt.

Völlig unbeteiligter Teenager angegriffen

Im November 2016 soll das Geschwisterpaar in die Wohnung der Schwiegereltern der Frau eingedrungen sein, mit dem Ziel, den Schwiegervater maskiert und mit Messern bewaffnet zu erschrecken oder eventuell gar zu töten.

Weil der Schwiegervater aber nicht nach Hause kam, drangen die Geschwister in die Nachbarwohnung ein. Dort trafen sie auf einen 14-jährigen Jungen, der allein zu Hause war. Die Frau griff den Jugendlichen mit dem Messer an und fügte ihm insgesamt fünfzehn lebensgefährliche Stich- und Schnittverletzungen zu. Anschliessend flüchteten sie aus dem Haus.

Die Idee dahinter: Sie wollten den Schwiegervater des Messerangriffs bezichtigen. Zu diesem Zweck schickte die Frau der Kantonspolizei Zürich zwei anonyme Briefe, in denen der Schwiegervater der Tat beschuldigt wird.

«Absolut verwerflich»

Vor Gericht gab das Geschwisterpaar zu, an der Tat beteiligt gewesen zu sein. Allerdings schob die Frau die Verantwortung auf ihren geistig leicht behinderten Bruder ab. Dieser wiederum behauptete, er habe nicht gewusst, was seine Schwester geplant habe.

In seinem Urteil kommen die Bezirksrichter zum Schluss, dass die Schwester die Haupttäterin war. Das Gericht verurteilt sie deshalb wegen versuchten Mordes, mehrfacher falscher Anschuldigung, Diebstahls, Hausfriedensbruchs und Freiheitsberaubung.

In der Begründung heisst es, ihre Tat sei «besonders skrupellos». Ein schweres Delikt gegen Leib und Leben eines unbeteiligten Jungen zu begehen, um es dann dem Schwiegervater anzuhängen, sei «absolut verwerflich». Die Tat lasse auf eine völlige Missachtung des Lebens des Opfers und seiner Familie schliessen. Sie habe «kaltblütig und auf bestialische Art und Weise» gehandelt, heisst es weiter. Dass die Frau zur Tatzeit an einer «depressiven Episode» litt, wurde leicht strafmindernd berücksichtigt.

Landesverweis, auch wenn die Kinder hier leben

Neben der Freiheitsstrafe verordnete das Gericht der 35-Jährigen eine ambulante psychische Behandlung. Die Frau muss zudem das Land verlassen. Das Gericht verneinte unter den vorliegenden Umständen einen Härtefall, obwohl ihre Kinder in der Schweiz leben.

Dem Opfer müssen die beiden Schadenersatz in der Höhe von rund 23'000 Franken und eine Genugtuung von 60'000 Franken zahlen. Der Mutter und dem Vater des Opfers sprach das Gericht eine Genugtuung in der Höhe von je 12'000 Franken sowie Schadenersatz zu.

Das Urteil ist nicht rechtskräftig. Es kann beim Obergericht des Kantons Zürich angefochten werden.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.