Zum Inhalt springen
Inhalt

Dschihad-Rekrutierung? Bundesanwaltschaft lässt «Emir von Winterthur» frei

Terroristen des IS.
Legende: Der Verdächtige soll sich in Syrien der Terrormiliz IS angeschlossen haben. Symbolbild/Keystone
  • Der so genannte «Emir von Winterthur», ein mutmasslicher Drahtzieher der Islamisten-Szene, ist wieder auf freien Fuss.
  • Die Bundesanwaltschaft hat den Kampfsportler aus der Untersuchungshaft entlassen. Die Behörde bestätigte auf Anfrage eine Meldung von «Radio Top».
  • Das zuständige Zwangsmassnahmengericht habe Ersatzmassnahmen angeordnet. Welche diese sind, wollte die Bundesanwaltschaft nicht sagen.
  • Missachtet der Beschuldigte diese Ersatzmassnahmen, kommt er wieder hinter Gitter.
Legende: Video Reintegration von Dschihad-Reisenden? abspielen. Laufzeit 03:44 Minuten.
Aus 10vor10 vom 14.01.2015.

Die Bundesanwaltschaft führt gegen den Kampfsportler eine Untersuchung wegen Unterstützung einer kriminellen Organisation sowie Widerhandlungen gegen das «IS-Verbot».

Zudem wird dem 31-Jährigen vorgeworfen, als Schlüsselfigur der Winterthurer Islamistenszene Jugendliche rekrutiert zu haben. Als Kampfsportlehrer habe er Kontakt zu mehreren Personen gehabt, die später in den Irak oder nach Syrien reisten.

Der Verdächtige gab zu, in Aleppo in einem Camp gelebt zu haben. Dort sei er bewaffnet und einer Wache zugeteilt worden. Er bestreitet an Kämpfen teilgenommen zu haben. Laut Bundesanwaltschaft existieren aber Fotos des Mannes, die ihn in Kampfmontur zeigen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

10 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Josephk Ernstk (Joseph ernst)
    Dass diese Person aus der Untersuchungshaft entlassen worden ist, ist ein Skandal. Sind unsere Behörden wirklich so naiv und nicht wahrhaben wollen, dass diese Leute höchst gefährlich sind und nur das eine Ziel kennen, unsere Kultur und Traditionen zu unterlaufen. Ich glaube kaum ! Es ist eine eindeutige Machtdemonstration der Bundesanwaltschaft und der klare Beweis, dass sie das Volk für unmündig halten. Joseph Ernst
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Arthur Pünter (puenti)
    Nach bisherigen Urteilen ist von der Bundesanwaltschaft nichts anderes zu erwarten gewesen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Alex Braveheart (alex.brave)
    Liberale Justiz, die das Verhältnis zum Volk verloren hat. Gefahren werden nicht ernst genommen. Sanfte Sprache, politische Korrektheit/ liberale Selbstzenzur hat in ganz Europa zu Problemen geführt. Der Rest der Welt will uns auf eine odere andere Weise ausnutzen und uns zu Geiseln dieser utopischen liberalen Ideen machen. Frage: warum leben in der Schweiz so viele Leute, die mit hiesiger Kultur wenig gemeinsam haben und auch keine Pläne haben, im kulturellen Sinne, Schweizer zu werden?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen