Zum Inhalt springen

Header

Verglaster Eingang zur Sonenterrasse des Restaurants Uto Kulm auf dem Zürcher Uetliberg
Legende: Ohne Baubewilligung hat Giusep Fry seine Sonnenterrasse verglast. So geht's nicht, sagt das höchste Gericht. Keystone
Inhalt

Zürich Schaffhausen Bundesgericht: Das Baurecht gilt auch auf dem Zürcher Uetliberg

Das Gericht verfügt letztinstanzlich: Uetliberg-Wirt Giusep Fry muss die illegal erstellten Bauten bei seinem Hotel auf dem Zürcher Uetliberg abbrechen. Giusep Fry denkt trotzdem nicht ans Aufgeben.

Der Rechtsstreit um die ohne Bewilligung erstellten Bauten beim Hotel Restaurant Uto Kulm dauert schon Jahre. Durch alle Instanzen hat sich Hotelier Giusep Fry für seine verglaste und überdachte Sonnenterrasse gewehrt. Zuletzt hat er verlangt, die Abbruchverfügung von Stallikon sei zu sistieren, weil ein neuer Gestaltungsplan für den Uetliberg die Bauten ermöglichen würde.

Partikularinteressen von Fry müssen zurückstehen

Audio
Des einen Freud - des andern Leid (20.6.2014)
02:43 min
abspielen. Laufzeit 2 Minuten 43 Sekunden.

Das Bundesgericht kommt nun klar zu einem anderen Schluss: Ob und wann der neue Gestaltungsplan in Kraft trete, sei ungewiss. Giusep Fry habe gewusst, dass er für seine Installationen eine Bewilligung hätte beantragen müssen. Der Abbruchbefehl von Stallikon sei deshalb verhältnismässig und diene der Wiederherstellung des rechtmässigen Zustandes. Das Gericht stellt damit klar, dass das Baurecht auch auf dem Uetliberg gilt.

Giusep Fry spricht in einer Mitteilung von einem «schwarzen Tag». Mit dem
Urteil werde die touristische Anziehungskraft der Stadt Zürich
unnötig geschwächt, lässt sich Fry in einer Mitteilung des Hotels
Uto Kulm zitieren. Er sichert zu, dass er die illegalen Installationen nun bis Ende Jahr abbricht, kündigt für den Uetliberg aber schon neue Pläne an.

Erleichterung und Genugtuung bei den Kritikern

Mit Erleichterung nimmt man das Urteil in Stallikon zur Kenntnis: «Damit ist die rechtsgleiche Anwendung und Durchsetzung der Bauvorschriften sichergestellt», sagt Bauvorsteher Remo Hablützel im «Regionaljournal». Erfreut zeigt sich auch die Zürcherische Vereinigung für Heimatschutz und der Verein Pro Uetliberg. Ihr jahrelanger Kampf für die Einhaltung des Baurechts auf dem Uetliberg hat sich nun ausbezahlt.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von M. Steiner , Winterthur
    Ich freue mich auf einen "freien" Üezgi. Dann kann man nämlich endlich wieder HINTEN runterschauen, und zwar ohne Konsumzwang!