Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Im Kanton Zürich sind die Lohnunterschiede zwischen Männern und Frauen am grössten. abspielen. Laufzeit 02:03 Minuten.
02:03 min, aus Regionaljournal Zürich Schaffhausen vom 01.05.2019.
Inhalt

Demo am 1. Mai Die Lohnschere klafft in Zürich besonders weit auseinander

Frauen verdienen im Kanton Zürich im Schnitt 20 Prozent weniger als Männer, zeigen die neusten Zahlen der Fachstelle für Gleichstellung von Mann und Frau. Viele Unterschiede lassen sich durch unterschiedliche Qualifikationen, Alter oder Funktion erklären, aber längst nicht alle.

Der Kanton Zürich als «Hochlohngegend»

Ein wichtiger Grund für die Unterschiede liegt laut Helena Trachsel, Leiterin der Fachstelle für Gleichstellung von Mann und Frau, am Kanton Zürich selbst: Er sei eine «Hochlohngegend», Heimat vieler Banken und Versicherungen. «Es gibt in diesem Bereich sehr viel gut verdienende Frauen, dennoch sind sie von Lohnungleichheit betroffen.»

Die gläserne Decke

Viele Frauen arbeiteten in der Personalabteilung oder in der Kommunikation, also in Bereichen, die der Firma Kosten verursachten. Die Männer hingegen seien für das Akquirieren von Geldern zuständig oder übernehmen Führungsverantwortung und würden entsprechend höhere Boni erhalten. «Die Frauen stossen in der Hierarchie an eine gläserne Decke», so Trachsel. Frauen müssten länger auf eine Beförderung oder eine Lohnerhöhung warten und kämen später in den Genuss von Weiterbildungsangeboten.

Was Frauen und Männer tun können

Frauen sollen sich deshalb unbedingt über den Lohn in der Branche erkundigen, zum Beispiel bei Gewerkschaften, Fachstellen oder statistischen Ämtern, sagt Trachsel. «Angemessen ist es auch, die Vorgesetzten darauf anzusprechen, wie es mit der Lohngleichheit im Betrieb aussieht.» Auch Männer können zur Lohngleichheit beitragen, indem sie transparent über ihre Löhne und Boni sprechen.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von antigone kunz (antigonekunz)
    “in Bereichen, die der Firma Kosten verursachten. Männer hingegen seien für das Akquirieren von Geldern zuständig oder übernehmen Führungsverantwortung“ Wer immer „aquiriert oder Führungsverantwortung übernimmt“, kann dies nicht ohne Hinterland machen. Die Argumentation ‚Kostenverusachen’ zeigt hier sehr schön auf, wie das liberale Wirtschafts-und Arbeitsverständnis von einer Einseitigkeit sondergleichen ist und wie das Fundament einer Gesamtwirtschaft einfach aus der Gleichung gestrichen wird.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen