Zum Inhalt springen

Header

Audio
Interview mit Bellevue-Apotheker Roman Schmid
Aus Regionaljournal Zürich Schaffhausen vom 01.07.2019.
abspielen. Laufzeit 06:54 Minuten.
Inhalt

Der Bellevue-Apotheker geht «Man braucht nicht für jedes Boböli ein Medikament»

Nach 30 Jahren gibt Roman Schmid seine 24-Stunden-Apotheke in neue Hände. Er selbst war ein schlechter Kunde.

Die Apotheke war sein Leben. Aber Roman Schmid wollte nie zu denen gehören, die noch mit 80 ins Büro marschieren, sagt er. Schon lange plante er, mit 65 aufzuhören. Und so weit ist es nun. Der studierte Pharmazeut lässt seine Bellevue-Apotheke los.

SRF News: Wir sitzen hier in Ihrem Büro, im ersten Stock über der altehrwürdigen Bellevue-Apotheke, an bester Lage mit Sicht auf den Zürichsee. Nun verlassen sie ihre «zweite Heimat». Ihre erste ist Graubünden?

Roman Schmid: Das ist so. Ich bin in Sedrun aufgewachsen. Meine Muttersprache ist rätoromanisch. Die Sprache pflege ich auch noch mit Kollegen, die auch in Zürich leben.

Sie kamen nach Zürich, um an der ETH zu studieren. Und wurden ziemlich schnell zum Besitzer der Bellevue-Apotheke?

Ich hatte dort zunächst einen Studentenjob, übernahm die Nachtschicht, um etwas Geld zu verdienen. Danach spielte der Zufall eine gewisse Rolle. Aber ja, man wollte mich als Geschäftsführer, was mich natürlich ehrte. Eigentlich wollte ich ja zurück nach Graubünden und dort als Apotheker arbeiten. Aber darauf verzichtete ich dann.

Die Bellevue-Apotheke war die erste in der Schweiz, die rund um die Uhr, an 365 Tagen im Jahr offen hatte. Wer kommt da eigentlich so während der Nacht?

Viele «Nachtvögel», so nenne ich sie. Der Jüngling, der Augentropfen holt, um seine roten Augen zu behandeln, bevor er seine Angebetete trifft. Eltern, die Babynahrung brauchen oder zuhause ein fiebriges Kind haben, Notfallpatienten, die vom Spital mit einem Rezept zu uns geschickt werden. Es gibt alles.

Sie geben die Apotheke nun also ab. Geht es mit der Bellevue-Apotheke genau gleich weiter?

So ist das vorgesehen. Man kann die Apotheke auch nicht einfach an eine Kette verkaufen. Das ist von den Hausbesitzern so gewollt. Ob es mit dem 24-Stunden-Betrieb weitergeht, kann mein Nachfolger entscheiden. Ich glaube aber, es ist fast nicht denkbar ohne.

Sie werden jetzt mehr in Sedrun sein, immer aber auch in Zürich. Auch als Kunde in der Bellevue-Apotheke, um Medikamente zu kaufen?

Ja, aber nur wenn es wirklich nötig ist. Ich bin ein schlechter Kunde, weil ich finde, man braucht nicht für jedes «Boböli» ein Medikament.

Das Gespräch führte Michael Ganz. Sie finden es in voller Länge im Audio in diesem Artikel.

-Box aufklappen Personen-Box zuklappen

Die Geschichte der Bellevue-Apotheke

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen
Die Bellevue-Apotheke
Legende:SRF

Die Bellevue-Apotheke wurde 1887 am Standort des heutigen Coop City als «Pharmacie internationale» eröffnet. 1908 folgte der Umzug an die heutige Adresse. Mit einem Besitzerwechsel erhielt die Apotheke 1931 ihren heutigen Namen. Der neue Besitzer baute ein grosses Sortiment an pflanzlichen und anthroposophischen Heilmitteln auf. Diese Geisteshaltung prägt das Schaffen in der Bellevue Apotheke bis heute. 1976 wurde der 24-Stunden-Betrieb eingeführt. Seither ist die Apotheke jederzeit geöffnet. 1989 stiess Roman Schmid zum Leiter-Team der Bellevue-Apotheke. Seit 2005 war er alleine für das traditionsreiche Geschäft verantwortlich. Am 1. Juli 2019 hat Schmid die Geschäftsführung an Metin San übergeben, einen langjährigen Mitarbeiter der Apotheke.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?