Zum Inhalt springen
Inhalt

Zürich Schaffhausen Der Hochschulcampus, der einmal eine Molkerei war

Auf dem Areal der früheren Toni-Molkerei in der Stadt Zürich werden zur Zeit die neuen Räumlichkeiten der Zürcher Hochschule der Künste vorbereitet. Für die 5000 Studentinnen und Studenten braucht es Schulräume, mehrere Konzert- und Tanzsäle sowie eine Kantine und ein Kino.

Legende: Audio Rundgang auf dem Toni-Areal (14.4.2014) abspielen. Laufzeit 04:34 Minuten.
04:34 min, aus Regi ZH SH vom 14.04.2014.

Noch sind die Zürcher Hochschule der Künste (ZHdK) und die Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften (ZHAW) auf 39 Standorte in Zürich und Winterthur verteilt. Ab dem Sommer aber ziehen die Schulen in über 1400 neue Räume auf dem Zürcher Toni-Areal.

Der neue grosse Konzertsaal bietet Platz für über 400 Leute sowie ein mittelgrosses Sinfonieorchester. Mit schallabsorbierenden Wänden soll der Saal ein akustisches Erlebnis bieten.

Orgel wird zwei Monate gestimmt

Blick in den Konzertsaal mit der neuen Orgel.
Legende: Blick in den Konzertsaal mit der neuen Orgel. Keystone

Ein weiterer Konzertsaal hat eine fest eingebaute Orgel mit 31 Registern. Das Stimmen der Orgel dauert rund zwei Monate. Weiter bietet das Areal neun Tanz- und Balletsäle, die alle mit einem elastischen Tanzboden und einem speziellen Tanzteppich ausgerüstet sind.

Die verschiedenen Schulen werden im Juli und August aufs Toni-Areal umziehen. Am 15. September startet dann das erste Semester in den neuen Räumen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.