Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Streitgespräch Esther Guyer, Grüne, und Hans-Jakob Bösch, FDP (9.11.2016) abspielen. Laufzeit 12:30 Minuten.
Inhalt

Zürich Schaffhausen Der Streit um gute Wiesen und Äcker

Vier Jahre nach dem Ja zur Kulturlandinitiative entscheiden die Zürcher Stimmberechtigten über die Umsetzung. Die Vorlage will, dass Äcker nur noch überbaut werden dürfen, wenn Ersatz geschaffen wird, durch Auszonung oder Bodenaufwertung. Die Gegner finden, dies sei zu viel des Kulturlandschutzes.

«Die wertvollen Landwirtschaftsflächen und Flächen von besonderer ökologischer Bedeutung wirksam schützen». So lautete das Anliegen der Kulturlandinitiative der Grünen. Im Juni 2012 stimmten die Zürcherinnen und Zürcher mit 54 Prozent Ja-Stimmen zu. Jetzt geht es um die Umsetzung der Initiative, die im Planungs- und Baugesetz festgeschrieben werden soll.

Konkret verlangt die Vorlage, dass keine weiteren Bauzonen ausserhalb des Siedlungsgebietes erschlossen werden dürfen. Und dass Wiesen und Äcker nur noch neu überbaut werden dürfen, wenn Ersatz geschaffen wird – sei es durch eine Auszonung oder eine Bodenaufwertung.

Nicht alle grünen Anliegen erfüllt

Die Grünen sehen in der Vorlage bei Weitem nicht alle ihre Forderungen erfüllt, stehen nun aber trotzdem dahinter. Kantonsrätin Esther Guyer: «Es wird zu viel guter Ackerboden verbaut. Wir müssen dafür sorgen, dass Bauzonen nicht beliebig ausgeweitet werden.» Und dieses Ziel könne die Vorlage erfüllen.

Der Schutz des Kulturlandes sei schon genügend gewährleistet, argumentieren die Gegner. Sinn und Geist der Initiative seien bereits umgesetzt mit dem kantonalen Richtplan, erklärt FDP-Präsident Hans-Jakob Bösch. Er befürchtet weiter, dass mit einer Annahme der Vorlage kein verdichtetes Bauen mehr möglich sei. Ein Grundstück mitten im Dorf bleibe unbebaut, weil der Tauschhandel «Einzonung gegen Auszonung oder Aufwertung» kaum funktioniere.

Wir haben den Sinn und Geist der Initiative schon umgesetzt mit dem kantonalen Richtplan.
Autor: Hans-Jakob BöschFDP-Präsident

Verdichtetes Bauen sei weiterhin möglich, entgegnet Ester Guyer: «Die Wiese im Dorf bleibt grün. Dafür kann man andernorts zum Beispiel höher bauen.» Das neue Gesetz biete viel Spielraum für Bauvorhaben. Was den Richtplan angehe, so reiche dieser eben nicht aus, um die Kulturlandinitiative umzusetzen. Dies habe sogar das Bundesgericht bestätigt.

Der Richtplan allein reicht nicht - dies hat auch das Bundesgericht bestätigt.
Autor: Esther GuyerKantonsrätin Grüne

Die Grünen erhalten für die Umsetzungsvorlage Support von ungewohnter Seite. Der Zürcher Bauernverband hat sich für die Unterstützung ausgesprochen. «Das will etwas heissen», so Guyer: «Die Bauern sind mit uns einer Meinung, wonach wertvoller Humus aus einem Aushub nicht einfach in einer Deponie verschwinden soll.» Und die Bauern wüssten auch, wo dieses Land zur Aufwertung noch liege.

Warum die Bauern aufgesprungen sind, ist für Hans-Jakob Bösch klar: «Die Bauern sehen darin ein neues Geschäftsfeld.» Abgesehen davon schreibe das Gesetz heute schon vor, dass unbelasteter Humus verwendet werden müsse. «Man muss nur dafür sorgen, dass es umgesetzt wird.»

Bösch befürchtet, dass mit einer Annahme der Vorlage das Siedlungsgebiet ausgedehnt werden könnte und man statt einer Verdichtung eine weitere Zersiedelung fördere. Guyer verspricht sich von der Umsetzung eine Erhöhung der Lebensqualität, das Fortbestehen regionaler Produkte und ganz generell der Bauern.

Parolenspiegel

Ja: SP, GP, GLP, EDU, AL

Nein: SVP, FDP, CVP, EVP, BDP

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Edi Steinlin  (stoni)
    Ich habe sonst gar nichts übrig für die Grünen, sie sind eine Melonenpartei, innen rot und aussen grün. Aber im Bezug auf die Kulturland-Initiative haben sie recht, wir können nicht immer mehr verbauen und FDP und Konsorten geht's nur um Gewinne GELD, GELD, GELD.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Bruno Hochuli  (Bruno Hochuli)
    Das Volk sollte sich endlich bewusst werden, dass unser Ackerland täglich schrumpft. Es ist an der Zeit dem grenzenlosen Ueberbauungswahn den Kampf anzusagen. Sonst wissen mit der Zeit unsere Enkelkinder nicht einmal mehr woher die Milch kommt und was eine Kuh ist. Grünzonen bei einer Stadt ist für die Bewohner lebenswichtig.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen