Zum Inhalt springen

Header

Audio
Im Kanton Zürich ist der Rote Pass noch immer gefragt
Aus Regionaljournal Zürich Schaffhausen vom 06.01.2020.
abspielen. Laufzeit 02:00 Minuten.
Inhalt

Der Weg zum Roten Pass «Es erstaunt mich, dass die Zahl der Gesuche nicht tiefer ist»

Im Kanton Zürich gab es im letzten Jahr mehr Einbürgerungsgesuche als erwartet. Die genauen Gründe sind unklar.

Beim kantonalen Amt für Einbürgerungen stapeln sich momentan die Gesuche. «Wir haben hohe Massen, die wir abarbeiten», sagt die zuständige Abteilungsleiterin Sarah Notter. 2017 hatten besonders viele Ausländerinnen und Ausländer ein Gesuch eingereicht, um sich einbürgern zu lassen. Denn seit 2018 gelten höhere Hürden für den Schweizer Pass.

So darf etwa nur ein Gesuch für eine Einbürgerung stellen, wer eine Niederlassungsbewilligung C besitzt. Zuvor war dies beispielsweise auch Personen mit einer Aufenthaltsbewilligung B möglich.

Zahl der Gesuche wieder konstant

Inzwischen hat sich die Zahl der Gesuche für ordentliche Einbürgerungen aber wieder normalisiert. «Durchschnittlich haben wir etwa 450 Gesuche pro Monat», so Notter. «Mich persönlich hat allerdings erstaunt, dass die Zahl der eingereichten Gesuche nicht tiefer ist als vorher.»

Sarah Notter hätte erwartet, dass durch die geänderten Einbürgerungsregeln weniger Gesuche eingereicht würden. Weshalb dies nicht eingetroffen ist, weiss Notter nicht. Es könnte aber damit zu tun haben, dass auch die Einbürgerungsvoraussetzungen im Kanton Zürich harmonisiert wurden.

Im alten Recht legten Gemeinden selbst ein Frist fest.
Autor: Sarah NotterLeiterin Abteilung Einbürgerungen

So gilt heute etwa eine einheitliche Wohnsitzfrist: Ausländerinnen und Ausländer müssen zwei Jahre in einer Zürcher Gemeinde wohnen, um sich einbürgern zu lassen. «Im alten Recht legten Gemeinden selbst ein Frist fest», so Notter.

In gewissen Gemeinden mussten Ausländerinnen und Ausländer fünf Jahre oder länger gelebt haben, um sich einbürgern lassen zu können. «Durch die einheitliche Frist erfüllen nun vielleicht auch gewisse Leute die Voraussetzungen für eine Einbürgerung, die im alten Recht noch länger hätten zuwarten müssen», vermutet Sarah Notter.

Viele der Gesuchsteller müssen sich allerdings noch etwas gedulden. Im Moment dauert es rund ein halbes Jahr länger, bis ein Einbürgerungsverfahren abgeschlossen ist.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.