Zum Inhalt springen

Header

Frau mit drei Männern sitzend an einem Tisch
Legende: Carmen Walker-Späh will den Willen des Volks respektieren und die Limmattalbahn wie geplant bauen. Keystone
Inhalt

Zürich Schaffhausen «Die Limmattalbahn-Linienführung ist fix»

Nach dem Ja zur Zürcher Limmattalbahn ist klar: Das neue Vorortstram wird genau so gebaut wie geplant. Die Zürcher Volkswirtschaftsdirektorin Carmen Walker-Späh kann und will die Forderungen des gegnerischen Komitees nicht erfüllen.

An der Linienführung der Limmattalbahn lasse sich nichts mehr ändern, sagt Carmen Walker-Späh im Interview mit dem «Regionaljournal». Dasselbe gelte auch für die Planung der Umfahrungsstrassen. Beides sei Inhalt der Abstimmung gewesen, und nach dem klaren Ja müsse man den Willen des Souveräns selbstverständlich respektieren.

Audio
An der Limmattalbahn wird nicht mehr gerüttelt (23.11.2015)
02:37 min
abspielen. Laufzeit 02:37 Minuten.

Das Komitee «Masslose Limmattalbahn Nein» hatte sich vor der Abstimmung vehement gegen das Bahnprojekt gewehrt. Schon damals wies es zudem darauf hin, dass der Spielraum auch bei einer Realisierung der Limmattalbahn immer noch gross sei. So liesse sich erstens die städtische Tramlinie 2 verlängern. Und zweitens könne man den Ausbau der zweiten Etappe bis Killwangen aufschieben, bis die Kantonsfinanzen es erlaubten und die Arbeitsplatzsituation dies tatsächlich verlange.

Das Limmattal ist eine Region, in der enorm viel abgeht, auch was die Arbeitsplätze betrifft.
Autor: Carmen Walker-SpähVolkswirtschaftsdirektorin des Kantons Zürich

Die Zürcher Volkswirtschaftsdirektorin will auf solche Forderungen nicht eingehen. Die Schnittstelle zwischen der Tramlinie 2 und der neuen Limmattalbahn sei in der jetzigen Planung bereits sinnvoll platziert, und die Zahl der Arbeitsplätze im Limmattal werde ohnehin zunehmen.

Walker-Späh ist sich aber bewusst, dass es im Limmattal noch viel Überzeugungsarbeit braucht. Die Limmattaler Gemeinden hatten als einzige im Kanton gegen «ihre» neue Bahn gestimmt. Der Dialog mit den Anwohnern sei sicher noch zu verbessern, besonders was den Ablauf der Bauarbeiten betreffe. Walker-Späh rechnet auch mit einigen Rechtsmittelverfahren, allerdings nur mit solchen, die Details bei der Bauausführung betreffen.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Mike Steiner  (M. Steiner)
    Infrastruktur zu bauien, wo sie von der betroffenen Bevölkerung gar nicht erwünscht ist, verstösst beim Stimmvolk gegen Treu und Glauben und wäre in der freien Wirtschaft "ungetreue Geschäftsführung".