Zum Inhalt springen

Header

Audio
So funktionieren die neuen Zürcher Elektrotankstellen
Aus Regionaljournal Zürich Schaffhausen vom 08.10.2019.
abspielen. Laufzeit 02:52 Minuten.
Inhalt

Die Tankstelle der Zukunft Zürich zapft Strom

Experten sind sich einig: Die Elektroautos kommen. In der Stadt Zürich stehen 30 Ladestationen bereit.

Noch sind erst ganz wenig Elektroautos auf den Zürcher Strassen unterwegs. Expertinnen und Experten sind aber überzeugt, dass sich das in den nächsten Jahren ändern wird. Neben den Benzinzapfsäulen braucht es deshalb auch immer mehr Stromzapfsäulen.

Das Technologieunternehmen ABB hat der Stadt Zürich 30 solche Schnellladestationen für Elektroautos geschenkt. Neben dem Standort in Seebach wurden drei weitere Standorte in Höngg, Schwamendingen und Oerlikon bereits installiert und können ab sofort genutzt werden.

Zwei Männer an einer Tankstelle
Legende: ABB-Geschäftsleitungsmitglied Robert Itschner und Stadtrat Michael Baumer präsentieren die Ladestation in Seebach. ZVG

Um ein Elektroauto aufzuladen, muss man etwas mehr Zeit mitbringen, als wenn man ein normales Auto mit Benzin auftankt. Ein moderner Kleinwagen sei in rund einer halben Stunde voll aufgeladen, so Robert Itschner, Geschäftsleitungsmitglied der ABB. Die Ladezeit sei aber bei jedem Elektroauto unterschiedlich, je nach Typ des Autos und der Batterie.

Bis 2020 sollen alle 30 Ladestationen installiert sein. Die Verfügbarkeit und die Belegung der Ladestationen ist in Echtzeit auf der interaktiven Plattform des Bundes «ich-tanke-strom.ch» zu sehen.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Peter Holzer  (Peter Holzer)
    Um es vorweg zu nehmen: Ich bin durchaus für Umweltschutz und für Alternativen zu fossilen Brennstoffen, ABER: Wer profitiert vom prophezeiten EMobil boom? Die Umwelt oder die Wirtschaft? Wächst Strom auf Bäumen? Muss man für die Gewinung der Batterierohstoffe die Umwelt nicht genau wie für Erdöl zerstören? Sind diese Resourcen unerschöpflich? Was passiert mit den Autos in 10 Jahren? Würden Sie ein 10 jähriges Emobil auf dem Occasionsmarkt kaufen?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hans-Ulrich Rechsteiner  (Rechi)
    Elektroautos sind im kommen und jeder der will soll ein solches fahren. Bin dann aber mal gespannt was der Staat tut, wenn die ganzen Benzinsteuern wegfallen. Strasse braucht’s ja schliesslich auch für Elektrofahrzeuge.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von W. Pip  (W. Pip)
    Was ist eigentlich aus der Diskussion geworden, E-Tankstellen müssten Parkgebühren abführen? M.E. ist das nach wie vor (mehr denn je) aktuell, denn sie beanspruchen mitunter wie hier öffentlichen Raum. Die Argumentation muss dieselbe sein wie bei Parkplätzen auch.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen