Zum Inhalt springen
Inhalt

Zürich Schaffhausen Die Zürcher Frauenhäuser sind übervoll

Immer mehr Frauenhäuser müssen bedrohte Frauen abweisen. Der Platz ist knapp, die Kassen sind leer. Die Chancen auf mehr Geld sind zurzeit äusserst klein.

Frau wird von Mann auf Sofa gedrückt
Legende: Die Zürcher Frauenhäuser sind voll, sie müssen immer mehr bedrohte Frauen abweisen. Keystone

Vor einem Jahr haben die Zürcher Frauenhäuser Alarm geschlagen. Die häusliche Gewalt nehme zu, immer mehr Frauen wendeten sich an die Schutzhäuser, weil sie oder ihre Kinder geschlagen würden. Jetzt zeigt sich: die Situation ist noch prekärer geworden, immer mehr Frauen müssen abgewiesen werden.

Zuwenig Platz für alle Hilfesuchenden

Das Frauenhaus im Zürcher Oberland hat 2013 beinahe doppelt so viele Frauen und Kinder aufgenommen wie im Jahr zuvor. Statt für 20 Frauen hätte man aber Platz für weitere 11 Frauen und fünf Kinder gebraucht, sagt Leiterin Claudia Hauser im «Regionaljournal Zürich Schaffhausen» – sie mussten abgewiesen und auf später vertröstet werden. Einige wurden auch in die Stadt Zürich verwiesen, dort steht das grösste Frauenhaus des Kantons.

Das Problem der Frauenhäuser ist überall ähnlich: zu wenig Platz, zu wenig Geld und damit auch zu wenig Betreuerinnen. Die meisten Häuser leben zu einem grossen Teil von Spendengeldern. Schon länger fordern sie deshalb, dass sich die Kantone stärker an der Finanzierung beteiligen.

Geldmangel: Keine Besserung in Sicht

Die Winterthurer SP-Nationalrätin Jacqueline Fehr hat diesen Ball aufgenommen. Sie setzt sich dafür ein, dass die Kantone via Opferhilfegesetz zu solchen Zahlungen verpflichtet werden – bisher ohne Erfolg.

«Wir stellen fest, dass insbesondere die bürgerlichen Parteien zwar nach Opferhilfe schreien. Sie sind aber nicht bereit, die finanziellen Mittel dafür zur Verfügung zu stellen», sagt Fehr im «Regionaljournal Zürich Schaffhausen».
Die Frauenhäuser wollen nun ihre Forderung mit harten Fakten untermauern: Sie führen neu eine Statistik darüber, wieviele Frauen sie aus Kapazitätsgründen abweisen mussten.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Franz NANNI, Nelspruit SA
    In 2 Jahren koennte ich mein 50tes feiern... 50 Jahre verheiratet, wenn nichts dazwischen kommt... Streit, auch Schweren, hats gegeben, nicht zu knapp, aber dem Andern Schmerz zufuegen, bedrohen ,vergewaltigen.. den Partner den man aus Liebe geheiratet hat... nein , das ist unterste Schublade und zeugt von enormer Charakterschwaeche und einem enormen Minderwertigkeitskomplex... Es gibt immer einen Weg, aus dem Streit Gemeinsamkeit zu erlangen.. Die Gemeinden muessten in die Pflicht !!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen