Kronfavoritin der FDP Doris Fiala will Stadträtin werden

Sie möchte Andres Türler beerben und für den Freisinn den Sitz in der Stadtregierung verteidigen. FDP-Nationalrätin Doris Fiala steigt in den Wahlkampf für die Zürcher Stadtratswahlen.

Eine Frau sitzt vor einer weissen Wand. Sie ist im Sprechen begriffen und ihre linke Hand. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: «Wenn ich Stadträtin würde, würde sich ein Bogen schliessen»: Doris Fiala schielt auf einen Sitz in der Stadtregierung. Keystone

Von verschiedenen Seiten sei sie gebeten worden, klar Farbe zu bekennen. Am Samstag hat sie das nun getan. Gegenüber dem «Regionaljournal Zürich Schaffhausen» sagt Doris Fiala: «Ich stehe der FDP zur Verfügung für die Wahlen. Nun werden wir sehen, was die Partei und die bürgerlichen Partner entscheiden.»

Zweier- oder Dreier-Ticket?

Die FDP zieht gemeinsam mit der SVP und der CVP in die Gesamterneuerungswahlen vom März 2018. Wie viele Kandidatinnen und Kandidaten die drei Parteien aufstellen, steht noch nicht fest. Die FDP definiert an einer Delegiertenversammlung am 20. Juni, wen sie nominiert.

Es ist noch unklar, ob die Freisinnigen neben dem amtierenden Stadtrat Filippo Leutenegger, der noch einmal antritt, mit zwei oder mit drei Kandidaten antritt. Neben der 60-jährigen Nationalrätin Doris Fiala hat auch FDP-Gemeinderat Michael Baumer Interesse angemeldet.

Die FDP muss den Sitz von Andres Türler verteidigen, der nach 16 Jahren nicht mehr zur Wiederwahl antritt.