Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Einschätzung von SRF-Wirtschaftsredaktorin Charlotte Jacquemart abspielen. Laufzeit 02:25 Minuten.
Aus Regionaljournal Zürich Schaffhausen vom 25.07.2019.
Inhalt

Durchzogene Halbjahreszahlen Wie steht es um die vier grossen Industriekonzerne der Region?

Mit Autoneum hat am Donnerstag der letzte der vier grossen Industriebetriebe in den Kanton Zürich und Schaffhausen seine Halbjahreszahlen präsentiert. Neben Autoneum sind das auch die Konzerne Sulzer, Rieter und Georg Fischer. Wie steht es um die grossen Unternehmen in der Region Zürich/Schaffhausen? Eine Einschätzung mit SRF-Wirtschaftsredaktorin Charlotte Jacquemart.

Charlotte Jacquemart

Charlotte Jacquemart

Wirtschaftsredaktorin, SRF

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Charlotte Jacquemart hat an der Universität Zürich Ökonomie studiert und arbeitet seit Juni 2017 als Wirtschaftsredaktorin bei Radio SRF. Zuvor war sie 13 Jahre lang bei der «NZZ am Sonntag» tätig.

SRF News: Charlotte Jacquemart, es fällt auf, dass vor allem diejenigen Konzerne Mühe bekunden, die mit der Autoindustrie geschäften. Namentlich sind das Autoneum und Georg Fischer. Warum harzt es gerade in diesem Wirtschaftszweig?

Die Autoindustrie kämpft derzeit mit vielen Problemen: Mit der Umstellung auf die Elektromobilität, mit den Folgen des Dieselskandals und mit Kunden, die zurückhaltend sind beim Kauf von neuen Fahrzeugen. Das vor allem wegen des Handelsstreits, den US-Präsident Trump initiiert hat.

Auch der Winterthurer Wirtschaftskonzern Rieter, Spezialist für Spinnereimaschinen, hat keine guten Zahlen präsentiert. Ist das ein Zeichen, dass es auch in dieser Branche harzt oder eher ein Zeichen, dass es der Wirtschaft ganz generell nicht sehr gut läuft?

Beides. Zum einen gibt es derzeit gemessen an der Nachfrage zu viele Spinnereimaschinen auf der Welt. Zum anderen sagt aber auch Rieter, dass das Unternehmen die Folgen des Handelsstreits spüre. Dieser Streit schüre Unsicherheiten auch unter den Kunden von Rieter. Und wer unsicher ist, der bestellt sicher keine teuren Maschinen, die noch eine lange Lieferfrist haben.

Von den vier Konzernen ist nur Sulzer im Aufwind. Warum ausgerechnet der Konzern, der in den letzten Jahren eine Krise nach der anderen hatte?

Sulzer geht es besser, weil das Unternehmen hauptsächlich von der Öl- und Gaswirtschaft abhängig ist. Dort verkauft es seine Pumpen, das wichtigste Geschäft von Sulzer. Und die Öl- und Gasindustrie hängt am Ölpreis. Das bedeutet: Wenn der Ölpreis ein gewisses Niveau hat wie jetzt - über 60 Dollar pro Fass - dann lohnt es sich für die Kunden von Sulzer zu investieren. Und davon profitiert der Konzern.

Noch ein Blick in die Zukunft. Der Schweizer Franken wird stärker. Was heisst das für die Industriekonzerne in der Region?

Nichts Gutes. Wenn der Franken teurer wird, ist unsere Exportindustrie nicht mehr so wettbewerbsfähig. Und als kleine, offene Volkswirtschaft sind wir von ihr abhängig. Simpel ausgedrückt: Uns geht es gut, wenn es der Exportwirtschaft auch gut geht. Wenn der Welthandel wie jetzt abflaut, dann spürt dies unsere Wirtschaft, weil unsere Firmen Zulieferer sind für grössere Weltkonzerne.

Das Gespräch geführt hat Margrith Meier.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?