Neue Öffnungszeiten Eingeschränkter Notfalldienst am Zürcher Tierspital

Tierhalter im Raum Zürich müssen bei einem Notfall nach 17 Uhr neu einen Tierarzt in der Nähe aufsuchen. Das Tierspital der Universität Zürich hat seine Öffnungszeiten aus personellen Gründen auf Anfang Jahr nämlich reduziert.

Ein Hund mit pinkem Gipseinband wird im Zürcher Tierspital mit dem Stethoskop abgehört. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Im Notfall muss «Fifi» neu nachts zu einem Tierarzt in der Region. Keystone

Die neuen Öffnungszeiten seit dem 1. Januar haben bislang zu keinen Problemen geführt. Beat Müller, Mediensprecher der Universität Zürich, sind keine Beschwerden bekannt, wie er auf Anfrage sagt.

Auslöser für die kürzeren Öffnungszeiten ist die Umsetzung der 50-Stunden-Woche für Assistenzärzte und Oberärztinnen. Der Notfalldienst muss deshalb in der Nacht und an den Wochenenden eingeschränkt werden, bestätigt Müller einen Bericht des Tages Anzeigers. Ratsuchende sollen trotzdem Hilfe erhalten. Das Tierspital kann weiterhin telefonisch erreicht werden, dort erhalten Hundehalter und Katzenbesitzer wenn nötig die Adresse einer diensthabenden Tierärztin in der Region. Ausserdem nehme das Tierspital weiterhin schwere Fälle an, ergänzt Beat Müller.