Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Der lang ersehnte Deckel kommt abspielen. Laufzeit 04:05 Minuten.
Aus Regionaljournal Zürich Schaffhausen vom 01.04.2019.
Inhalt

Einhausung Schwamendingen «Jetzt ist endlich der Tag da!»

  • Am Montag erfolgt der Baustart für die Einhausung Schwamendingen.
  • Der Tunnel soll die Anwohnerinnen und Anwohner vor Lärm und Dreck schützen und die durch die Autobahn geteilten Quartiere wieder verbinden.
  • Auf dem Dach soll ein Park entstehen, die Betonwände werden begrünt.
  • Die geschätzte Baudauer beträgt über fünf Jahre. Die Kosten: 445 Millionen Franken.

Heute führt eine der verkehrsreichsten Strassen der Schweiz mitten durch Schwamendingen. Täglich fahren über 120'000 Fahrzeuge auf der Autobahn mitten durchs Wohnquartier.

Autobahn bei Zürich Schwamendingen
Legende: SRF

Am Montag gaben Stadtrat Richard Wolff (AL), Regierungsrätin Carmen Walker-Späh (FDP) und Bundesrätin Simonetta Sommaruga den offiziellen Startschuss für den begrünten Autobahntunnel.

Stadtrat Richard Wolff (AL), Regierungsrätin Carmen Walker-Späh (FDP) und Bundesrätin Simonetta Sommaruga (SP)
Legende: Keystone

So soll der Park auf dem Autobahntunnel aussehen: 30 Meter breit, ein Kilometer lang mit viel Grün und Platz für Fussgängerinnen und Velofahrer. «Wir holen uns ein Stück Natur zurück», sagte dazu Bundesrätin Sommaruga.

Visualisierung begrünte Einhausung in Schwamendingen
Legende: zvg

Von einer «Stadtreparatur» sprach Regierungsrätin Carmen Walker Späh. Wenn man hartnäckig bleibe, könne man auch «Providurien» die mit einer solchen Autobahn entstünden, wieder rückgängig machen.

Der Stadtzürcher Tiefbauvorsteher, Richard Wolff, sprach davon, mit dem Deckel werde «eine alte Wunde geheilt».

Wir holen uns ein Stück Natur zurück.
Autor: Simonetta SommarugaBundesrätin

Zwischen dem Autobahnkreuz Zürich-Ost und dem Schöneichtunnel sollen die Autos zukünftig durch den Tunnel und unter dem Park hindurchbrausen.

Visualisierung des begrünten Autobahntunnels
Legende: zvg

Die Einhausung Schwamendingen könne die Trennung der Quartierteile Schwamendingen-Mitte und Saatlen durch die Autobahn nicht vollends aufheben, betonten die Verantwortlichen wiederholt. Sie würden aber spürbar näher zusammenrücken.

Die Quartierbewohner mussten lange darauf warten: Die Idee zur Überdeckung der Autobahn kam bereits 1987 aus dem Quartier – vor über 30 Jahren. Ende 2024 soll das Projekt abgeschlossen sein.

Legende: Video Maja Burri, Präsidentin des Quartiervereins, wartet seit Jahrzehnten auf den Autobahndeckel abspielen. Laufzeit 00:29 Minuten.
Aus News-Clip vom 01.04.2019.
Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Hans-Ulrich Rechsteiner  (Rechi)
    Grundsätzlich ist das ein gutes Projekt und auch nötig. Die Kosten von beinahe einer halben Milliarde und eine Bauzeit von mehr als 5 Jahren finde ich exorbitant.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von W. Pip  (W. Pip)
    Wir sollten alle rund 1300km Freilandautobahnen von A-Z im ganzen Land einhausen. Bei einer ungefähren Breite von 25m gäbe das 32.5 Mio m^2 bebaubare Fläche. Darauf fänden etwa 400'000 6geschossige hochverdichtete Wohnblöcke mit 2.4 Mio. Wohnungen à 70 m^2 Platz. Damit könnten wir unsere Träume einer 10 Millionen-Schweiz mit 50% Zuwanderer fast sofort verwirklichen. Geil. Arbeitsressourcen zum Abwinken zu Tiefstlöhnen. Nur die Demokratie muss noch weg. Wir schaffen das. :-)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen