Zum Inhalt springen

Header

Audio
Es geht vorwärts beim Hochschulgebiet
abspielen. Laufzeit 02:54 Minuten.
Inhalt

Einigung im Hochschulgebiet Wie aus erbitterten Gegnern friedvolle Partner wurden

Die Gegner der Hochschulgebiet-Pläne und der Kanton Zürich haben sich geeinigt. Ein Meilenstein für das Projekt.

Es ist aktuell das grösste Bauprojekt in der Stadt Zürich. In den nächsten 30 Jahren soll das Hochschulquartier in mehreren Etappen umgestaltet werden, um Lehre, Forschung und medizinische Versorgung zu stärken und das Quartier städtebaulich zu entwickeln.

Der Widerstand gegen das Mammut-Projekt war von Anfang an heftig – die Verantwortlichen rechneten mit massiven Verzögerungen. Umso grösser die Überraschung über die gemeinsame Medienmitteilung der Baudirektion und der Rekurrenten, die am Freitagnachmittag versendet wurde. «Meilenstein im Hochschulgebiet Zürich Zentrum: Aussergerichtliche Vereinbarung» lautet der Titel.

Die Einigung freut den neuen Zürcher Baudirektor Martin Neukom

Die Anwohnervereine des Hochschulgebiets und der Kanton Zürich verhandelten über Monate. Beide Seiten hätten einstecken müssen, beide Seiten seien nun aber zufrieden, so Thomas Holzer, Präsident eines Anwohnervereins aus dem Quartier Fluntern.

Aus Gegnern sind Partner geworden. Das sagt doch alles.
Autor: Thomas HolzerPräsident Quartierverein Fluntern

Kurz zusammengefasst sieht der Kompromiss folgendermassen aus: Die Gebäude der zweiten und dritten Bauetappe werden nicht so hoch gebaut, wie der Kanton das gewollt hätte. Dafür hat der Kanton von den Quartierbewohnern eine Garantie erhalten. Sie werden der ersten Bauetappe, keine Steine in den Weg legen. Dabei geht es um den Erweiterungsbau des Unispitals und um ein neues Zentrum für die Universität.

Der Weg ist nun frei.
Autor: Peter BodmerProjektleiter

Trotz den Abstrichen in punkto Höhe zeigt sich der Kanton Zürich zufrieden mit dem Kompromiss. Der Weg sei nun frei für die ersten beiden Bauten, so der Projektleiter und Verantwortliche beim Kanton Zürich, Peter Bodmer. Bereits 2027 sollen die ersten Gebäude stehen.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.