Zum Inhalt springen

Header

Audio
Aargau und Bern beziehen Passagierdaten aus Zürich
Aus Regionaljournal Zürich Schaffhausen vom 07.08.2020.
abspielen. Laufzeit 02:36 Minuten.
Inhalt

Einreise aus Risikogebiet Zürcher Polizei gibt Passagierdaten an andere Kantone weiter

  • Seit heute erhalten auch die Kantone Bern und Aargau Passagierdaten der Zürcher Polizei.
  • Ständerat Ruedi Noser stärkt dem Kanton Zürich bei dieser Praxis den Rücken.
  • Die Konferenz der kantonalen Gesundheitsdirektoren setzt dagegen weiterhin auf die Zusammenarbeit mit dem BAG.

Jede Person, die in einem Risikogebiet war und am Flughafen Zürich landet, muss ein Formular ausfüllen. Seit Montag holt sich die Flughafenpolizei diese Kontaktdaten direkt nach der Landung bei den Airlines – und trägt sofort alle Bewohnerinnen und Bewohner des Kantons Zürich in die kantonale Meldedatenbank ein.

Nun wollen auch andere Kantone von diesen Daten profitieren. Seit heute stellt der Kanton Zürich diese Passagierlisten auch den Kantonen Bern und Aargau zur Verfügung. Der Kanton Thurgau habe ausserdem Interesse angemeldet, bestätigt die Kantonspolizei Zürich eine Meldung des Tages-Anzeigers.

«Kantone müssen nicht auf Bund warten»

Die Passagierdaten sollten eigentlich zuerst zum Bundesamt für Gesundheit gelangen, das dann Stichproben den Kantonen weiterleitet – in der Vergangenheit hat dies Tage gedauert. Deshalb wollte Sicherheitsdirektor Mario Fehr (SP) das Zepter selber in die Hand nehmen. Dass nun auch andere Kantone folgen sei positiv, sagt der Zürcher FDP-Ständerat Ruedi Noser.

Ruedi Noser
Legende: Ständerat Ruedi Noser findet gut, dass der Kanton Zürich auch andere Kantone mit Passagierdaten beliefert. Reuters

«So können auch andere Kantone ihre Bevölkerung schneller schützen.» Dieses Beispiel zeige, dass die Kantone kreative Lösungen suchen. «Die Kantone müssen nicht auf das BAG warten», so Noser weiter. Schliesslich habe der Bund den Kantonen auch den Auftrag gegeben, Massnahmen zur Eindämmung des Virus zu treffen.

Zurückhaltende Gesundheitsdirektorenkonferenz

Kritischer zeigt sich die Konferenz der kantonalen Gesundheitsdirektoren. Man habe Verständnis dafür, dass die Kantone diese Daten möglichst schnell haben wollen. «Wir setzen aber weiterhin auf die Zusammenarbeit mit dem BAG», sagt Tobias Bär, Sprecher der Gesundheitsdirektorenkonferenz.

«Wir setzen weiterhin auf die Zusammenarbeit mit dem BAG»
Autor: Tobias BärMediensprecher Gesundheitsdirektorenkonferenz

Man wolle verhindern, dass die direkte Datenlieferung an die Kantone dazu führe, dass die Daten weniger schnell zum BAG gelangen. «Die meisten Kantone sind immer noch von den Passagierdaten des Bundes angewiesen», so Tobias Bär.

Regionaljournal Zürich Schaffhausen 17:30 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Hans-Ulrich Rechsteiner  (Rechi)
    Wenn das BAG unfähig ist oder im bremischen Tiefschlaf ist es wohl richtig, dass sich die Kantone selber organisieren. Denn wenn die Auslandreisen-Rückkehrer in Quarantäne gehen müssen, muss das sofort geschehen und die Kantone müssen es kontrollieren. Freiwillig wie das BAG glaubt geht sicher niemand in Quarantäne.
  • Kommentar von Matthias Hassler  (Matthias78)
    Polizeistaat Schweiz