Zum Inhalt springen

Zürich Schaffhausen Endlager spaltet Weinländer Bevölkerung

Wie steht die betroffene Bevölkerung zu einem Atom-Endlager vor der Haustüre? Eine Umfrage zeigt: Ablehnung und Skepsis überwiegen, die Fronten sind verhärtet. Gegner und Befürworter hören die jeweils anderen Argumente nicht mehr.

Plakat: "Willkommen im Atomland"
Legende: Atom-Gegner wollen das Endlager verhindern. Die Argumente der Befürworter hören sie gar nicht mehr an. Keystone

Dass ein mögliches Atommüll-Endlager bei der Weinländer Bevölkerung keine Freudensprünge auslöst, ist bekannt. Dass sich Gegner und Befürworter aber nicht einmal mehr zuhören, das hat Thomas Flüeler so nicht erwartet: «Jeder ist in seiner Argumentationswelt und sagt, die Argumente der anderen gelten überhaupt nicht.» Der Co-Projektleiter der vom Kanton Zürich mitgetragenen Umfrage ortet also eine Polarisierung im Weinland.

Dieser tiefe Graben beunruhigt Thomas Flüeler. Da müsse man etwas unternehmen. Bereits jetzt würden nämlich 12 Prozent der Befragten angeben, es sei häufig besser, sich nicht zum Thema Endlager zu äussern.

Image leidet

Ein Drittel der befragten Bevölkerung sagt auch, dass sie weniger oder gar keine Lebensmittel aus der betroffenen Region mehr kaufen würde. Und als Ausflugsziel wäre das Weinland mit einem Atom-Endlager weniger attraktiv.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von rené studer (rené studer)
    der lange arm der energie- und atomlobby mit ihren handlanger ist eine macht und schreckt vor nichts zurück, schon gar nicht vom kunden. saubere FREIE ENERGIE wird mit ALLEN MITTEL unterdrückt, was paul baumann in den 1960er jahre, und viele mehr bis heute persönlich ertragen mussten. da wäre noch die frage zu den befürworter wenn es diese persönliche meinung überhaupt gibt. wer und wo sind die? eher selten in der bevölkerung bei gesundem verstand zu finden. bleiben noch die gekauften Lobbyisten
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Alfred Reist (Fredi)
    Es scheint mir komisch, dass die Bevölkerung in der Umgebung von AKW's nicht so ein Theater macht, obwohl sie tagtäglich an diesen Anlagen vorbeifahren. Die Umgebung des Eingangs zum Endlager wird bestimmt der bestüberwachte und kontrollierte Bereich in der ganzen Schweiz sein. Ich würde jedenfalls ohne Bedenken da wohnen !!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Thomas Steiner (Thomas Steiner)
      Dann ziehen Sie dort hin, viele werden nicht mehr dort wohnen wollen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen