Zum Inhalt springen

Jacques Kuhn gestorben Erfinder des Dampfkochtopfs ist tot

Der Gründer des Tibet-Instituts Rikon und Erfinder des Dampfkochtopfs, Jacques Kuhn, ist im Alter von 97 Jahren gestorben. Er starb am 30. Dezember 2016. Er war ein Industrieller, er war aber auch als Menschenfreund bekannt. Zusammen mit seinem Bruder hat er Flüchtlingen aus Tibet geholfen.

Legende: Video «Pfannenfabrikant Jacques Kuhn gestorben» abspielen. Laufzeit 4:48 Minuten.
Aus Schweiz aktuell vom 06.01.2017.

Erfinder, Wohltäter, Industrieller, Schriftsteller: Das alles war Jacques Kuhn. Während Jahrzehnten leitete er den Familienbetrieb Kuhn Rikon, der heute über 200 Mitarbeitende beschäftigt. Im hohen Alter von 93 Jahren entdeckte Kuhn sein Talent als Autor und begann zusammen mit seiner Frau Roswitha Krimis zu schreiben.

Wichtige Stationen im Leben von Jacques Kuhn:

  • 1949: Jacques Kuhn entwickelt den modernen Dampfkochtopf Duromatic.
  • 1967: Zusammen mit seinem Bruder Henri gründet Jacques Kuhn das Tibet-Institut, welches regelmässig vom Dalai Lama besucht wird.
  • 2007: Im Alter von 87 Jahren heiratet Jacques Kuhn heimlich seine Frau Roswitha, die er im Tibet Institut kennen gelernt hatte.
  • 2013: Mit seiner Frau publiziert Jacques Kuhn unter dem Titel «Nachsuche» den ersten von drei Tösstal-Krimis.

Jacques Kuhn galt als strenger Chef, aber auch als Menschenfreund. Im Tibet-Institut hat er Flüchtlingen aus Tibet ein Zuhause geboten, sich um ihre Familien gekümmert und sie in seiner Firma angestellt.

Die tibetische Gemeinschaft, aber auch der Dalai Lama höchstpersönlich seien Jacques Kuhn dafür bis heute dankbar, erzählt die Präsidentin des Stiftungsrats vom Tibet-Institut, Karma Lobsang. Er habe ein grosses Herz gehabt und sei sehr geduldig und loyal gewesen.

Er war ein Mensch mit einem grossen Herzen, einer Vision und Entscheidungskraft.
Autor: Karma LobsangPräsidentin Stiftungsrat Tibet-Institut

Zu seinem 90. Geburtstag führte Radio SRF ein längeres Interview mit dem Tüftler und Patron der Pfannenfabrik Kuhn Rikon. Damals zeigte er sich sehr zufrieden mit seinem Leben: «Ich hatte ein tolles, spannendes Leben, ich konnte vieles entwickeln und hatte Erfolg. Das ist Befriedigung.»

Gestorben ist Jacques Kuhn am 30. Dezember 2016 im Alter von 97 Jahren in seiner Heimat in Rikon im Tösstal.

5 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Heidy Rüegg (heidy70)
    Wir hatten schon vor 1948 einen Dampfkochtopf den wir von den Grosseltern erhielten, das genaue Jahr weiss ich nicht, aber die Grosseltern hatten ihn schon gebraucht. Er war hoch, und der Verschluss war eine Art Zwinge.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Martin Hartmann (Nitramaha)
    Leider ist die Schlagzeile völlig falsch, Herr Kuhn ist nachweislich keinesfalls der Erfinder des Dampfkochtopfs. Er produzierte eine optimierte Variante des Papin'schen Topfes. Er war ein erfolgreicher Unternehmer und hat es auch nach seinem Tod nicht nötig, mit fremden Federn geschmückt zu werden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von W. Ineichen (win)
    Hundere Male habe ich in seinem Dampfkochtopf mir Delikatessen zubereitet. Und mir kostbare Zeit eingespart. Danke Herr Kuhn. Für mein nächstes Pot-au-Feu ist Kuhns Dampfkochtopf bereit. E Guete
    Ablehnen den Kommentar ablehnen