Zum Inhalt springen

Erfolgreiche Berufsbildung Schwächere Schüler schaffen Sprung ins Berufsleben

Wer sich nach der Volksschule für eine Lehre entscheidet, schafft den Einstieg ins Berufsleben immer besser als früher.

Ein junger Mann im gelben T-Shirt arbeitet an einer Werkbank.
Legende: Ein junger Spengler zeigt sein Können bei der Schweizer Berufsmeisterschaft. Keystone

Waren es vor zehn Jahren noch 61 Prozent aller Lehrlinge, die den direkten Einstieg in das Berufsleben schafften, sind es heute bereits 65 Prozent. Dies zeigt eine Untersuchung der Zürcher Bildungsdirektion, die sie am Dienstag veröffentlicht hat.

Es sind vor allem leistungsschwächere Jugendliche, die den Berufseinstieg besser bewältigen. Damit habe sich die Einführung der zweijährigen Lehre mit eidgenössischem Berufsattest bewährt, sagt die Zürcher Bildungsdirektorin Sivlia Steiner.

Der Fokus Integration lohnt sich

Die zweijährige Berufslehre ist auf die Integration der leistungsschwächeren, aber handwerklich begabten Schüler und Schülerinnen ausgerichtet. Die Lehre soll bessere Voraussetzungen für die Integration ins Berufsleben schaffen. Dies hat sich bewährt, wie die Zahlen nun zeigen.

Mehr Zeit für die Berufsmaturität

Der Bericht über die Berufsbildung zeigt auch, dass mehr Jugendliche eine Berufsmaturität albsolvieren als vor zehn Jahren. Das freut die Zürcher Bildungsdirektorin Silvia Steiner. Allerdings warnt sie auch vor Überforderung der Schülerinnen und Schüler.

Die Doppelbelastung Lehre und Berufsmatur ist vielen Jugendlichen zu gross.
Autor: Silvia SteinerBildungsdirektorin Kanton Zürich

Für viele Jugendliche mit anspruchsvoller Berufslehre sei die Doppelbelastung mit der Berufsmatur zu gross. Aus diesem Grund führt die Bildungsdirektion ein neues Modell ein, das den Jugendlichen mehr Zeit für die Berufsmaturität einräumt.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von antigone kunz (antigonekunz)
    Eigentlich schon ein Armutszeugnis für das Bildungswesen, das da so was steht darf: "leistungsschwächeren, aber handwerklich begabten". Welche Leistungen zeichnen denn die "Leistungsstarken" aus? Wohin bewegt sich unsere Gesellschaft, die denjenige, die vielleicht Wissen aber nicht können als leistungsstark bezeichne darf und diejenigen, die Können und Umsetzen als leistungsschwach? Jugendliche die handwerkliche Fähigkeiten und Fertigkeiten haben sind leistungsstarke Jugendliche.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von E. Waeden (E. W.)
      Solche Aussagen/Ansichten SIND ein Armutszeugnis für unser Bildungswesen. Aber so kommt es dann, dass viele ehrgeizige Eltern ihre Kinder in ein Studium drängen, wo sie Mühe haben, unglücklich sind & lieber einen handwerklichen Beruf erlernt hätten. Hauptsache das Kind studiert. Auch wenn es mit diesem Studium dann seinen Lebensunterhalt nicht verdienen kann. Und Schulnoten sagen überhaupt nichts über Leistungsstärke aus. Und stimmt: Jugendliche, welche eine Lehre machen sind leistungsstark.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen