Zum Inhalt springen

Zürich Schaffhausen Erholt werden im Hotelzimmer der Zukunft

Einchecken, übernachten, duschen und frühstücken, das war einmal. Das Hotelzimmer der Zukunft soll dem Gast mehr bieten. Das neueste Hotelzimmer von «Swissôtel» heisst deshalb auch «Vitality Room». Es verspricht Ertüchtigung und Entspannung aller Art. Bleibt nur die Frage: Braucht das der Gast?

Eine schlichte aber durchdesignte Einrichtung, ein in der Wand integriertes Fitness-Center, Licht nach Stimmung und gefilterte, respektive aromatisierte Luft: Das Hotelzimmer, oder eben der «Vitality Room» im Swissôtel in Zürich-Oerlikon, soll keine Wünsche offen lassen. Es soll kein Hotelzimmer mehr sein, sondern eine Wohlfühloase.

Das Bedürfnis ist zweitrangig

Das neue Konzept lässt sich «Swissôtel» einiges kosten: In den Prototyp des Zimmers wurden 250'000 Franken investiert. Eine Investition, die sich lohne, ist Geschäftsführerin Lilian Roten überzeugt: «Wir haben viele Kunden, die oft geschäftlich unterwegs sind. Das einstellbare Licht, das Fitness-Center oder die ätherischen Öle helfen ihnen bei der Regeneration.» Ob der Gast das alles brauche, sei nicht die entscheidende Frage. Viele Leute buchten ein Hotel mit Pool, ohne dass sie je darin schwimmen würden. «So ähnlich ist es mit dem Vitality Room.» 50 bis 60 Prozent der Funktionen mache der Gast aber sowieso mit, «er braucht ja Wasser oder Licht.» Der Gast wird so quasi erholt, ohne dass er es beabsichtigt.

Den sogenannten «Vitality Room» soll es bald in allen Swissôtel weltweit geben. Das Zimmer in Oerlikon ist ab November buchbar. Eine Nacht kostet je nach Nachfrage zwischen 380 und 750 Franken.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von M. Marti (M.M.)
    Interessante Geschäftsstrategie. Investieren wo kein Bedürfnis vermutet wird? Gerade dieses Hotel würde m.E. besser daran tun, erstmal die "basics" zu beherrschen & in sein hauseigenes Restaurant "le muh" zu investieren. Ich war da kürzlich essen. Möchtegern-trendiges Interieur, langes Warten trotz wenig Gästen & dann ordentlich teuer bei einer Migros-Fertigmenue Qualität. Die Schweizer Hotellerie scheint im Vergleich zum Ausland immer mehr abzurutschen. Ausser bei den Preisen. So mein Eindruck.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen