Zum Inhalt springen

Header

Iris Ritzmann wehrte sich bisher erfolgreich gegen ihre Kündigung. Die Universität Zürich will jedoch daran festhalten.
Legende: Iris Ritzmann wehrte sich bisher erfolgreich gegen ihre Kündigung. Die Universität Zürich will jedoch daran festhalten. Keystone
Inhalt

Fall Mörgeli und kein Ende Uni Zürich zieht Niederlage gegen Iris Ritzmann weiter

Die Uni Zürich hat beim Bundesgericht Beschwerde eingereicht. Sie will das Urteil des Verwaltungsgerichts anfechten. Dieses befand die Kündigung der Uni-Professorin Iris Ritzmann als willkürlich.

Die Medizinhistorikerin Iris Ritzmann galt als die Frau, die Christoph Mörgeli an der Universität Zürich zu Fall brachte. Sie soll dem «Tages Anzeiger» geheime Informationen ausgehändigt haben, welche dazu führte, dass der SVP-Politiker seine Anstellung als Leiter des Medizinhistorischen Institutes der Universität Zürich 2012 verlor.

Später, als die Affäre aufgearbeitet wurde, entliess die Uni Professorin Iris Ritzmann, weil sie die geheimen Informationen herausgegeben habe.

Entscheid hätte für Uni erhebliche finanzielle Konsequenzen

Ritzmann wehrte sich jedoch dagegen – und das mit Erfolg. Das Zürcher Verwaltungsgericht hatte im November 2019 die Entlassung als «willkürlich» kritisiert.

Die Universität Zürich akzeptiert dieses Urteil jedoch nicht. Die bisherige Rechtsprechung in solchen Fällen habe jeweils zu anderen Ergebnissen geführt, begründet Uni-Sprecher Beat Müller den Entscheid. Ausserdem hätte der Entscheid erhebliche finanzielle Konsequenzen. Nun liegt der Entscheid, ob die Kündigung Ritzmanns rechtmässig war oder nicht, also beim Bundesgericht.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.