Zum Inhalt springen

Zürich Schaffhausen Farbige Augenblicke aus aller Welt

Das Museum Rietberg zeigt Farbfotografien aus einer Zeit, in welcher es solche eigentlich noch gar nicht gab. «Welt in Farbe - Farbfotografien vor 1915» heisst die Ausstellung und führt von Spanien über Mexiko in die Mongolei.

Mehr als 100 Jahre alt sind die Fotos aus aller Welt, die das Zürcher Museum Rietberg zeigt. Sie stammen vor allem aus den «Archives de la Planète» des französischen Bankiers Albert Kahn (1860-1940). Kern der Ausstellung bilden 80 Farbfotografien. Die meisten davon entstanden 1913/14, also kurz vor Ausbruch des Ersten Weltkriegs.

Kahn hatte 1907 eine Vorführung der Brüder Lumière gesehen. Sie zeigten grossformatige farbige Diapositive und so genannte Autochrome. Kahn war begeistert und liess sich davon zu seinem grossen Projekt inspirieren.

Beitrag zum Weltfrieden

Er wollte das Leben in aller Welt fotografisch festhalten und damit die Verständigung der Völker unterstützen. In einer Zeit, in der die Nationen zum Krieg rüsteten, hoffte er, damit einen Beitrag zum Weltfrieden leisten zu können.

Während 20 Jahren schickte Kahn insgesamt 20 Fotografen und Filmteams in die Welt mit dem Auftrag, Alltagssituationen, Traditionen und typische Ansichten einzufangen. Aus rund 50 Ländern in Europa, Asien, Afrika und Amerika brachten sie vielfältiges farbiges Bildmaterial mit.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.