Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Stolz und zufrieden – von Wehmut ist wenig zu spüren. abspielen. Laufzeit 03:59 Minuten.
03:59 min, aus Regionaljournal Zürich Schaffhausen vom 03.01.2019.
Inhalt

Festlaune statt Wehmut Wädenswil, Hütten und Schönenberg feiern ihre Fusion

Aus drei wird eine – Wädenswil ist neu die flächenmässig drittgrösste Gemeinde im Kanton Zürich.

«I ghöre i mis Dörfli hei» sang der Männerchor von Hütten am Neujahrsapéro in Wädenswil. Ein Dorf, das es so seit wenigen Tagen nicht mehr gibt. Hütten und Schönenberg gehören seit dem 1. Januar 2019 zur Stadt Wädenswil. Die Dörfer sind heute Ortsteile – ohne eigene Gemeindeversammlung, ohne eigenen Gemeindepräsidenten.

Und trotzdem: Wehmut spürte man kaum am Wädenswiler Neujahrapéro. Auf die Ansprache von Philipp Kutter, Stadtpräsident von Wädenswil, gab es gar tosenden Applaus.

Aus drei Gemeinden wurde eine – die flächenmässig drittgrösste Gemeinde im Kanton.
Autor: Philipp KutterStädtpräsident Wädenswil

Von der Fusion würden alle profitieren, sagte Kutter. Auch wenn sich die Fläche seiner Gemeinde über Nacht fast verdoppelt hat. Insgesamt gehe die Rechnung auf. «Wir gewinnen zwei tolle neue Ortsteile, die auch ein gutes Eigenleben haben.»

Für Schönenberg und Hütten war es mehr ein pragmatischer Entscheid, sich mit Wädenswil zusammen zu schliessen. In Schönenberg haben sich einige Einwohner bis vor Bundesgericht gegen die Fusion gewehrt. Willi Schilling, bis vor kurzen Gemeindepräsident von Schönenberg, kann diese Bedenken verstehen.

Es ist ein rationaler Entscheid. Mein Herz würde Nein sagen zu dieser Fusion.
Autor: Willi SchillingEhemaliger Gemeindepräsident Schönenberg

Willi Schilling und Verena Dressler, bis vor kurzem noch Gemeindepräsidentin von Hütten, haben sich für die Fusion stark gemacht – vor allem wegen finanzieller Probleme, mit denen die Gemeinden zu kämpfen hatten. Oft sei es nicht einfach gewesen, eine Gemeindeverwaltung für nur wenige hundert Einwohner zu betreiben. «Wenn jemand krank war und ein anderer in den Ferien weilte, musste ich die Verwaltung schliessen.

Das war nicht mehr professionell.
Autor: Verena DresslerEhemalige Gemeindepräsidentin Hütten

Heute müssen Hüttner und Schönenbergerinnen nach Wädenswil auf die Gemeindeverwaltung. Die Wege würden länger, ein Stück direkte Demokratie ginge verloren, sagen Verena Dressler und Willi Schilling. Beide hoffen daher, dass sich die Menschen in Hütten und Schönenberg weiterhin engagieren, sodass Seele und Geist der beiden Gemeinden nicht verloren gehen – trotz der Fusion.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?