Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Finanzdirektor Ernst Stocker ändert seine Meinung über eine Steuersenkung. abspielen. Laufzeit 04:19 Minuten.
Aus Regionaljournal Zürich Schaffhausen vom 03.09.2019.
Inhalt

Finanzdirektor schwenkt um Steuern für Zürcherinnen und Zürcher gehen doch nicht runter

Noch vor eineinhalb Jahren kündigte der Zürcher Finanzdirektor Ernst Stocker (SVP) an, die Steuern ab nächstem Jahr um zwei Prozentpunkte zu senken. Wie der Regierungsrat am Dienstag aber bekannt gab, wird es voraussichtlich keine Steuersenkung geben.

Mehr Prämienverbilligungen, mehr Lehrer

Grund dafür ist, dass die Ausgaben in den nächsten Jahren stärker ansteigen als erwartet – um 5 Prozent auf rund 800 Millionen Franken. Damit belaufen sie sich erstmals auf mehr als 16 Milliarden Franken. Vor allem in diesen Bereichen muss der Kanton Zürich mehr Geld ausgeben:

  • Ab nächstem Jahr erhalten mehr Familien mit Kinder Prämienverbilligungen. Denn aufgrund eines Bundesgerichtsurteils musste der Kanton die Einkommensgrenze für Prämienverbilligungen anpassen.
  • Wegen des Bevölkerungswachstums muss der Kanton Zürich über 1200 neue Stellen schaffen. Betroffen sind Schulen, Spitäler, die Uni und die Kantonspolizei.
  • Der Kanton investiert in den nächsten vier Jahren fünf Milliarden Franken in seine Infrastruktur. In der letzten Legislatur war es eine Milliarde weniger gewesen.

Mehr Prämienverbilligungen, mehr Lehrer

Zwar steigen parallel zu den Ausgaben im nächsten Jahr auch die Einnahmen – aber nur um 3.9 Prozent. «Ich kann beim Parlament so nicht glaubwürdig eine Steuersenkung beantragen», sagt Finanzdirektor Ernst Stocker. «Man muss sich der Realität anpassen, wenn sie sich durch externe Faktoren verändert».

Sorgen bereite ihm der Entscheid nicht, der Kanton Zürich sei gut aufgestellt. Als Finanzdirektor sei er aber für die Kasse zuständig, wie in einem Familienbetrieb. «Da sagt vielleicht auch die Mutter, welche das Geld verwaltet, mal zu den anderen: Hey, die Kasse muss gefüllt bleiben! Vielleicht brauchen wir mal Reserven.»

So reagieren die Parteien

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen
  • Die SVP will an einer Steuersenkung festhalten. In einer Medienmitteilung schreibt sie, es brauche deshalb Sparmassnahmen.
  • Die FDP ist enttäuscht, über den Regierungsentscheid. Sie schreibt von «einer verpassten Gelegenheit, dass auch die Bevölkerung von einer Steuererleichterung hätte profitieren können.»
  • CVP und EVP nehmen den Verzicht «positiv zur Kenntnis».
  • Grüne und SP begrüssen den Entscheid des Regierungsrats. «Eine verantwortungsvolle, nachhaltige Finanzpolitik lässt keinen Spielraum für Steuersenkungen», schreibt die SP.

Trotz Verzicht auf die Steuersenkung rechnet Stocker im nächsten Jahr mit einem Defizit von 12 Millionen Franken. In den nächsten Jahren steigt das Loch in der Kasse noch stärker an: 2023 rechnet der Kanton mit einem Minus von 522 Millionen Franken.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Beat Gurzeler  (B.Gurzeler, alias Rollstuhlrocker)
    Wäre jemand überrascht nach dem Abstimmungsergebnis ( 56% ), irgend wo muss ja die
    Ausgaben hereingeholt werden, das Problem ist ein grosser Anteil der Zürcher/innen
    lassen sich zu leicht beeinflussen , der geschärfte Blick fehlt !!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von W. Pip  (W. Pip)
    Ach wirklich? Hui! Wer hätte das gedacht nach der Abstimmung über die Steuervorlage 17, dass nun der Bürger über Steuern (oder eben Nicht-Steuererleichterungen) die Gewinne der Firmen mitfinanziert... Und die Wachstumsexplosion haut auch so völlig unvermittelt rein, nei aber au! So unerwartet! :-) Euch kann man wirklich nicht mehr helfen...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen