Zum Inhalt springen
Inhalt

Zürich Schaffhausen Flughafen Zürich muss Lärmgebühren anpassen

Mit den Lärmgebühren sollen die Fluggesellschaften dazu animiert werden, leisere Flugzeuge einzusetzen. Der Bund hatte das neue Gebührenmodell im Januar genehmigt. Nun gab das Bundesverwaltungsgericht aber einer Beschwerde des Schutzverbandes der Flughafenbevölkerung Recht.

Ein Flugzeug landet am Flughafen Zürich.
Legende: Anreiz für leisere Flugzeuge: Eine Landung in der Nacht soll mehr kosten. Keystone

Das Bundesverwaltungsgericht kritisierte insbesondere die Gebührenordnung für Lande- und Startzuschläge in den Tagesrand- und Nachtstunden. Es sei offen, ob die hier vorgesehenen Lärmzuschläge von lediglich einigen hundert Franken die vom Bundesgericht verlangte Lenkungswirkung entfalten könnten. Die Lärmgebühren sollen die Fluggesellschaften veranlassen, leisere Flugzeuge einzusetzen.

Der Entscheid des Bundesverwaltungsgerichts ist ein Erfolg für den Schutzverband der Bevölkerung um den Flughafen (SBFZ). Er hatte eine Beschwerde gegen das vom Bundesamt für Zivilluftfahrt genehmigte neue Gebührenmodell eingereicht. Das neue Modell war nötig geworden, weil das Bundesgericht den Flughafen Zürich 2010 verpflichtet hatte, die Tarife anzupassen. Vizepräsident Thomas Hardegger: «Wir sind sehr zufrieden, denn wir waren überzeugt, dass der Flughafen eine Mogel-Packung vorgelegt hatte.»

Die Ausarbeitung eines neuen Vorschlags wird Zeit brauchen. Flughafen-Sprecherin Sonja Zöchling: «Wir können nicht von heute auf morgen ein neues Modell erarbeiten.» Die Parteien - können den Entscheid aus St. Gallen innert 30 Tagen beim Bundesgericht anfechten.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von M.Hufschmid, Kt. Zürich
    10km weg vom Flughafen wohnen wir. Teilweise haben wir am Abend pro 1Minute 1Flieger der übers Dach fliegt, man kann im Haus nicht mehr normal sprechen. Früher gab es ab und zu grosse Unterbrüche wo man einschalfen konnte, heute kaum mehr. Es ist wirklich eine Katastrophe geworden. Schleichend immer mehr. Und die Jumbolinos tönen immer lauter, sie werden immer älter. A380 hört man kaum.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Ch. Gerber, Basel
    Und wieder zahlen wir die Flugäste diese neuen Gebühren. Besten dank Bundesverwlatungsgericht. Im Chinesischen bedeutet FU = Wind! Im US Englischen allerdings nicht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen