Zum Inhalt springen

Header

Audio
Viele Opfer verzichten auf eine Anzeige
Aus Regionaljournal Zürich Schaffhausen vom 17.07.2020.
abspielen. Laufzeit 02:06 Minuten.
Inhalt

Frauenberatung in Zürich Mehr sexuelle Übergriffe seit Corona-Lockerungen gemeldet

  • Vor dem Lockdown und währenddessen haben sich monatlich rund 20 Frauen bei der Zürcher «Frauenberatung sexuelle Gewalt» gemeldet.
  • Nach den Lockerungen im Juni suchten Frauen in 43 Fällen Hilfe bei der Beratungsstelle.
  • Laut Geschäftsführerin Corina Elmer sind auch im Juli mehr neue Beratungen zu verzeichnen.

Weshalb die Meldungen zu sexueller Gewalt nach dem Lockdown zugenommen haben, kann Corina Elmer noch nicht abschliessend beurteilen: «Es hat so etwas wie ein Dammbruch stattgefunden», so die Geschäftsleiterin der «Frauenberatung sexuelle Gewalt».

Es hat so etwas wie ein Dammbruch stattgefunden.
Autor: Corina Elmer«Frauenberatung sexuelle Gewalt»

«Die Leute konnten plötzlich wieder in den Ausgang gehen und waren dabei vielleicht auch sehr risikobereit.» So hätten Frauen möglicherweise weniger vorsichtig gehandelt als normalerweise, vermutet Elmer. «Auf der anderen Seite hatten Männer vielleicht auch das Gefühl, sich etwas nehmen zu können, was ihnen vermeintlich zusteht.»

In erster Linie haben Frauen Hilfe gesucht, die schwere Gewalttaten wie Vergewaltigung, Nötigung oder Schändung erlebt hatten. Am häufigsten trifft dies auf Frauen im Alter zwischen 18 Jahren und 29 Jahren zu: «Wir stellen fest, dass viele jüngere Frauen in den Ausgang gegangen sind und es dabei zu schwerer Gewalt und sexuellen Übergriffen gekommen ist», sagt Corina Elmer. Die Übergriffe hätten meist in privaten Wohnungen stattgefunden.

Trend setzt sich im Juli fort

Bei der Frauenberatung haben sich aber auch Opfer gemeldet, die bereits vor dem Lockdown oder währenddessen Gewalttaten erlebt haben. Dies dürfte auch ein Grund für den Anstieg sein. Laut Corina Elmer setzt sich der Trend in diesem Monat fort: Bis Mitte Juli haben sich bereits über 20 Personen bei der Frauenberatung gemeldet.

Regionaljournal Zürich Schaffhausen; 17.07.2020; 06.32 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Lukas Von Stitenberg  (Lukas v. Stitenberg)
    Liebe Frau Elmer; mit Ihrer Aussage: „Frauen haben unvorsichtiger als sonst gehandelt“ disqualifizieren Sie Ihre Kompetenz als Beraterin f. sexuelle Gew. Wenn eine Frau sich „leichter“ anzieht oder sich ausgelassen gibt, heisst dies noch lange nicht dass sie betatscht oder sexuell bedrängt werden möchte. Kleidung und Wesen als unvorsichtig darzustellen ist grotesk. Männer, welche so etwas als Aufforderung verstehen hatten ein Manko in der Erziehung und beweisen den fehlenden Respekt vor Frauen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen