Zum Inhalt springen

Zürich Schaffhausen «Freie Republik HORA»: Ein Experiment für mehr Mündigkeit

Auf der Bühne zu stehen, das sind sich die Mitglieder des Zürcher Theaterensembles HORA bereits gewohnt. Erstmals führen die Ensemble-Mitglieder mit einer geistigen Behinderung nun auch Regie. Kein einfacher Weg.

Der HORA-Schauspieler Matthias Grandjean im Stück «Die Räuber».
Legende: Bisher standen sie auf der Bühne: Nun führen HORA-Schauspieler auch selbst Regie (hier Matthias Grandjean in «Räuber»). ZVG Niklaus Spörri

Sie mussten ein eigenes Projekt vorbringen, konnten eine Woche lang in den Räumlichkeiten des Theaters HORA proben und mit einem eigenen Budget auch externe Musikerinnen und Dramaturgen für ihr Stück engagieren. So sah die Übungsanlage für die sechs Ensemble-Mitglieder aus, die nun erstmals ein Stück inszenieren konnten.

Es ist eine riesige Verantwortung.
Autor: Sara HessRegisseurin und Schauspielerin

Frankie Thomas ist einer von ihnen. Er hat das Stück «Die Räuber» von Schiller auf die Bühne gebracht. «Ich mache das gerne», sagt er bei einem Probenbesuch. Auch HORA-Schauspielerin Sara Hess hat die Herausforderung angenommen, erstmals Regie zu führen. Ihr Fazit: «Ich war Abends völlig erschöpft, es ist eine Riesenverantwortung.»

Ein schwieriger Weg zur «künstlerischen Mündigkeit»

Verantwortung übergeben, an Menschen mit einer geistigen Behinderung, das ist ein zentrales Element des Experiments. Aus Schauspielern Regisseure zu machen, ist ein Teil eines Langzeitprojekts unter dem Namen «Freie Republik HORA». Nele Jahnke ist Teil des Leitungsteams und erzählt: «Es geht uns darum, dass sie selber Entscheidungen treffen, ihnen eine künstlerische Mündigkeit zu geben.»

Der Weg dahin sei nicht einfach gewesen, sagt Nele Jahnke. «Es gab grausame Momente in diesem Projekt, es gab langweilige, es gab fantastische, es war alles dabei!»

Die selbst inszenierten Stücke sind in einer Retrospektive diese Woche gebündelt im Fabriktheater in Zürich zu sehen. Was vom Experiment übrig bleibt, ist derzeit noch offen. Sicher sei aber, dass es weitergehen werde, sagt Nele Jahnke.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.