Zum Inhalt springen
Inhalt

Zürich Schaffhausen Für alle Fälle eine App - auch für Notfälle

Schnell reagieren in einer Krisensituation - das soll mit einer neuen Handy-App der Zürcher Bildungsdirektion möglich sein. Die Notfall-App für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Schulen und Heimen enthält Checklisten zu verschiedenen Ereignissen und die entsprechenden Telefonnummern.

Screenshots der Notfallapp.
Legende: In einer internen Version der App können Schulen, Heime und Horte die Nummern der eigenen Krisenorganisation speichern. ZVG Bildungsdirektion Zürich

Während einer Schulstunde, im Klassenlager oder im Kinderheim: Überall im Bildungsbereich kann es zu Notfallsituationen kommen. «Dann müssen Lehrer oder Heimmitarbeiterinnen schnell reagieren können», sagte Zürichs Bildungsdirektorin Silvia Steiner am Freitag vor den Medien. Genau dafür habe ihre Direktion die Notfall-App für Smartphones konzipiert.

Schneller Notfallknopf

In der App gibt es Checklisten zu verschiedenen Notfällen (Feuer, Bombendrohung, Unfall). Enthalten sind jeweils die wichtigsten Telefonnummern, die direkt in der App angewählt werden können. Ausserdem gibt es gleich nach dem Öffnen der App einen Notfall-Knopf, über den man sich direkt mit Sanität, Polizei oder Feuerwehr verbinden kann.

«Mit dieser App sind die Verantwortlichen gut auf schwierige Situationen vorbereitet», so Silvia Steiner, «und unsere Schulen bleiben sicher.»

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Urs Rösli, Zürich
    Ich frage mich, wie wir früher ohne die Apps gelebt haben? Ich kenne und habe so etwas bis heute nicht und mein Handy bleibt oft zu Hause auf dem Küchentisch. Ich habe gelernt, selber zu denken und dann bin ich mir halt auch nicht soooo wichtig!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen