Zum Inhalt springen

Header

Audio
Warum der Kanton Zürich mit Nasslagern für den nächsten grossen Sturm vorsorgt.
Aus Regionaljournal Zürich Schaffhausen vom 12.02.2020.
abspielen. Laufzeit 02:04 Minuten.
Inhalt

Für nächsten Sturm gerüstet In Zürich kann bald Holz in Nasslagern länger erhalten werden

Die Forderung nach Nasslagern für Holz in der Schweiz gibt es seit dem Sturm Lothar, der am Stephanstag im Jahr 1999 grosse Schäden angerichtet hatte. Ab diesem Frühling könnte nun der Kanton Zürich als erster Kanton in der Schweiz ein derartiges Nasslager einrichten - wenn es denn nötig wäre.

So funktioniert ein Nasslager

In einem Nasslager wird gesundes, wertvolles Holz durch Bewässerung konstant feucht gehalten. Dadurch kann zum Beispiel Sturmholz vor Käfer- und Pilzbefall geschützt werden, auch wenn es wegen Kapazitätsengpässen nicht sofort weiterverarbeitet oder verkauft werden kann. Das Holz wird im Nasslager in seiner ursprünglichen Form und Qualität bis zu drei Jahre konserviert. Die Bewässerung ist aber ziemlich aufwändig und die Nasslagerung entsprechend teuer.

Die Bestimmung von Standorten für ein Nasslager sei eine reine Vorsorgemassnahme, sagt denn auch der zuständige Projektleiter der Abteilung Wald des Kantons Zürich, Martin Winkler, auf Anfrage des «Regionaljournals Zürich Schaffhausen». Rund 50 mögliche Standorte hat er in den letzten Jahren im ganzen Kanton evaluiert. Bei rund einem Dutzend werden nun nach Vorgesprächen mit den zuständigen Gemeinden und Grundbesitzern die nötigen Bewilligungen eingeholt, die es für den Betrieb eines Nasslagers bräuchte.

Standort in Ossingen ab Frühling bereit

Am weitesten fortgeschritten sind die Pläne für ein Nasslager bei Ossingen im Zürcher Weinland. Die Konzession für die Bewässerung aus der nahegelegenen Thur ist vorhanden, die Bewilligung der Gemeinde steht ebenfalls. Es fehlt nur noch die Zustimmung zum Verkehrskonzept, das die Anlieferung und den Abtransport des Holzes regelt. Martin Winkler rechnet damit, dass der Standort in Ossingen ab Frühling für ein Nasslager eingerichtet werden könnte.

Ob dieser je genutzt wird, ist aber völlig offen. Seit dem Sturm Burglind Anfang 2018 wäre es noch nie nötig gewesen, sagt Martin Winkler, der für den Kanton Zürich das Konzept «Sturmvorsorge» ausarbeitet. Die Kosten für die Inbetriebnahme und den Betrieb des Nasslagers würde der Kanton tragen. Winkler rechnet mit Kosten von 50'000 Franken pro Jahr für die Konservierung von 10'000 Kubikmeter Holz in einem Nasslager.

Regionaljournal Zürich Schaffhausen, 6:32 Uhr; simd

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.