Zum Inhalt springen

Futtermangel wegen Hitze Zürcher Bauern tauschen eifrig Heu und Mais

Damit den Bauern nicht das Heu ausgeht, hat der Zürcher Bauernverband eine Futterbörse eingerichtet. Sie kommt an.

Kühe fressen Heu
Legende: Wenn die Kühe auf den Weiden zu wenig Gras finden, müssen die Bauern bereits im Sommer Heu zufüttern. Keystone

Grosse Hitze, wenig Regen: Das Gras wollte diesen Sommer nicht recht wachsen. Die Folge: Die Heuernte war mager und musste erst noch teilweise verfüttert werden, weil die Kühe auf den Weiden zu wenig Gras vorfanden. «Wir haben viele besorgte Anrufe gekriegt, weil die Bäuerinnen und Bauern bereits auf den Wintervorrat zurück greifen mussten», erinnert sich Ferdi Hodel, Geschäftsführer des Zürcher Bauernverbandes.

Die Bauern zeigten sich solidarisch. Das freut uns sehr.
Autor: Ferdi HodelGeschäftsführer des Zürcher Bauernverbandes

Der Bauernverband hat deshalb Anfang August eine Tauschbörse eingerichtet und Bauern, die Futter benötigten, an solche vermittelt, die Futter verkauften. «Wir hatten rund hundert Anfragen», freut sich Ferdi Hodel. Besonders gefreut habe ihn, dass auch Bauern aus den Nachbarkantonen aushalfen. «Das ist echte Solidarität.»

Ob tatsächlich jeder Bauer, jede Bäuerin, die Futter kaufen wollte, auch Futter erhalten habe, kann Ferdi Hodel nicht beurteilen. Der Bauernverband habe nur die Kontakte vermittelt. «Wir hatten aber viele positive Rückmeldungen.»

Nun gilt es, den Herbst abzuwarten, um eine definitive Bilanz zu ziehen, wie prekär die Lage in den Futterscheunen der Zürcher Bauern ist. Denn dank der hohen Temperaturen konnten die Bauern den Mais schon ernten. Es hätte auf den Feldern also Platz für eine weitere Heuernte. «Dies würde die Situation etwas entschärfen», sagt Ferdi Hodel.

Ausserdem denkt der Bauernverband über einen Tausch mit den Westschweizer Bauern nach: Sie haben Heu, aber zu wenig Mais. In der Ostschweiz ist es umgekehrt. «Wir verhandeln mit dem Militär, ob sie aushelfen könnten beim Transport.» Spruchreif seien diese Verhandlungen aber noch nicht.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.