Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Inhalt

Gegen den Klimawandel Zürcher Kantonsrat setzt Zeichen für den Klimaschutz

Legende: Video Jugendliche demonstrieren vor dem Zürcher Parlament abspielen. Laufzeit 02:08 Minuten.
Aus Schweiz aktuell vom 11.03.2019.
  • Das Parlament erklärt zwei Vorstösse von GLP und SP für dringlich. Sie verlangen, dass der Kanton Zürich den Klimanotstand ausruft.
  • 80 Parlamentarierinnen und Parlamentarier von links bis weit in die Mitte haben das Anliegen vorläufig unterstützt. 60 Stimmen wären für die Dringlicherklärung nötig gewesen.
  • Die bürgerlichen Parteien kritisierten die Verstösse als reine Symbolpolitik.

Die Vorstösse sind eine Reaktion auf die Klimastreiks von tausenden von Schülerinnen und Schülern in der Schweiz. Mehrere Dutzend von ihnen demonstrierten am Montagmorgen vor dem Zürcher Rathaus für ihr Anliegen. Sie skandierten «Klimanotstand jetzt» und hielten Transparente in die Höhe. «Stopp CO2» oder «Was isch din Plan?» stand auf ihnen zu lesen.

Wärend der Vorstoss der GLP sehr allgemein gehalten ist, verlangt die SP von der Regierung eine Strategie, um den CO2-Ausstoss im Kanton Zürich bis spätestens 2050 auf netto null zu senken.

Die Regierung muss nun innert fünf Wochen zu den Forderungen der Vorstösse Stellung nehmen und der Rat muss sie innerhalb eines Jahres behandeln. Damit das Thema auch dann noch auf der Traktandenliste des Parlaments bleibt, braucht es aber mindestens 90 Stimmen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Jürg Brauchli (Rondra)
    Mich nimmts ja wunder, wieviele der protestierenden Schüler flugs bei Erreichen der Volljährigkeit anfangen Fahrstunden zu nehmen und es nicht mehr erwarten können.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Ueli von Känel (uvk)
    Ich finde es gut, dass der Zürcher Kantonalrat positiv auf die Klimakundgebungen Jugendlicher reagiert und Zeichen für den Kllmaschutz setzen will. Das ist entschieden mutiger als der Nationalrat, der nicht einmal ein CO2-Abkommen zustande bringen wollte - nach dem Motto Geld gegen Naturschutz, Geld höher als das Geschenk des Lebens. Hoffen wir, dass die Vorstösse des Zürcher Kant.rates Beispiel machen und von anderen Kantonalregierungen und möglichst auf nationaler Ebene nachgeahmt werden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von jean-claude albert heusser (jeani)
    Klimaschutz, heisst jeder einzelne Bürger muss etwas tun und vorallem der "private Induvidualverkehr" sollte aus der Stadt verbannt werden, bei diesem "Top ÖV Angebot in der Stadt Zürich"!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen