Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Die Steuersenkung war im Kantonsrat chancenlos. abspielen. Laufzeit 03:00 Minuten.
Aus Regionaljournal Zürich Schaffhausen vom 03.06.2019.
Inhalt

Gegen «Mittelstandsinitiative» Zürcher Parlament schmettert Steuersenkung ab

Mit einer Initative wollen die Zürcher Jungfreisinnigen die Steuern senken. Doch die Mehrheit im Kantonsrat ist dagegen.

Manch einer, manch eine kam auf dem hölzernen Sessel im Kantonsrat wohl ins Schwitzen: Während anderthalb Stunden debattierten die Parlamentarierinnen und Parlamentarier eifrig über die sogenannte «Mittelstandsinitative» der Jungfreisinnigen. Doch am Schluss war sie chancenlos. Der Kantonsrat empfiehlt sie dem Stimmvolk zur Ablehnung.

Die Mehrheit kritisiert den «Etikettenschwindel»

Die Jungfreisinnigen im Kanton Zürich wollen mit dem Begehren die Einkommenssteuern für alle senken. So sollen Bürger mit niedrigem und mittlerem Einkommen tiefer besteuert werden. Gleichzeitig will die Initiative Bestverdienende entlasten. Rund 750 Millionen Franken würden dem Fiskus so entgehen.

Die «Mittelstandsinitative» in 80 Wörtern

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

In der Schweiz ist der Steuersatz abhängig vom Einkommen oder Vermögen, das versteuert werden muss. Je mehr jemand verdient, desto mehr Steuern muss er oder sie bezahlen. Dies nennt man Steuerprogression.

Die Initiative möchte einerseits die höchste Steuerstufe abschaffen. Gleichzeitig sollen jene, die weniger verdienen, erst ab einem höheren Betrag Steuern bezahlen.

Verheiratete bezahlen beispielsweise heute im Kanton Zürich ab 13'000 Franken Nettoeinkommen Steuern. Mit der Initiative würden sie erst ab 19'000 Franken Steuern bezahlen. Bei Alleinstehenden wären es 10'000 Franken.

Mittelfristig, so argumentieren die Jungfreisinnigen, profitiere der Kanton: Die tiefen Steuern würden mehr Reiche anziehen, welche das Finanzloch stopften. Mit diesem Argument punkteten die Initanten im Kantonsrat nur bei FDP, SVP und EDU.

Mitteparteien und Linksgrün kritisierten den Vorschlag als Etikettenschwindel: Vor allem die Reichen würden entlastet. Die Initiative wurde schliesslich mit 95 zu 73 Stimmen abgelehnt, ebenso deutlich wie der Gegenvorschlag. Damit folgte das Parlament dem Regierunsrat. Das letzte Wort hat aber die Stimmbevölkerung.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.