Zum Inhalt springen

Geld und Energie sparen Auf Hausbesuch mit dem EKZ-Stromdetektiv

In jedem Haushalt gibt es heimliche Stromfresser. Der EKZ-Stromdetektiv spürt sie auf und gibt Tipps zum Stromsparen.

Familie Meier ist eine durchschnittliche Schweizer Familie: Vater, Mutter und zwei Töchter leben in einem Einfamilienhaus in einem kleinen Dorf auf dem Land.

Das Ehepaar Meier mit einer Tochter vor einer Sichtbacksteinwand
Legende: SRF

Weil ihr die Stromrechnung zu denken gab, hat Andrea Meier (links), den Stromdetektiven der Elektrizitätswerke des Kantons Zürich EKZ bestellt. Der erste Schritt in dieser Beratung: die Analyse der letzten Stromrechnung.

Ein Stromrechnung liegt auf einem roten Tischtuch, eine Hand mit einem Kugelschreiber
Legende: SRF

Der Stromverbrauch der Familie liegt leicht über dem Durchschnitt. Nun macht sich Stromdetektiv Hardy Schröder mit seinem Messgerät auf die Pirsch. Er zeigt der Familie, was wie viel Strom braucht. Zum Beispiel der Verstärker für das WLAN-Signal, der Tag und Nacht läuft, ob nun jemand im Internet surft oder nicht.

Der Stromdetektiv hat sein Messgerät in eine Steckdose eingesteckt.
Legende: SRF

Auch der Staubsaugerroboter, der allzeit bereit in einer Ecke steht, verbraucht ständig Strom. Das Messgerät zeigt: Aus der Steckdose fliessen permanent 3 Watt, obwohl das Gerät gar nicht arbeitet. Umgerechnet auf das Jahr ergibt das einen Verbrauch von über 25 Kilowattstunden für nichts.

Ein Staubsaugerroboter im Standby wird gemessen
Legende: SRF

Stromdetektiv Hardy Schröder ermittelt nicht nur den momentanen Verbrauch von diversen Geräten. Er gibt auch ganz praktische Tipps, wie mit kleinen Änderungen im Verhalten Strom gespart werden kann.

Über 3000 Besuche in sechs Jahren

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen
Kuchendiagramm mit den Prozentzahlen je Lebensbereich
Legende:Für was ein Durschnittshaushalt den Strom braucht.zvg/EKZ

Die EKZ-Stromdetektive sind seit 2012 im Kanton Zürich unterwegs. Im Durschnitt machen sie 500 Hausbesuche pro Jahr. Die EKZ erfüllen damit einen Auftrag des Zürcher Kantonsrates. Eine Beratung dauert ca. eine Stunde. Die Erfahrung zeigt: Einsparungen von zehn bis zwanzig Prozent beim Stromverbrauch sind fast immer möglich.

Geräte ausschalten, wenn sie nicht gebraucht werden, Stromsparlampen einsetzen, beim Kochen einen Deckel auf die Pfanne legen, den Kühlschrank nicht andauern auf- und zumachen: Es gibt viele Möglichkeiten, den Stromverbrauch zu senken, ohne auf Komfort zu verzichten.

Wenn Familie Meier alle Tipps des Stromdetektivs umsetzt, ist das nicht nur gut für die Umwelt, sondern auch für ihr Portemonnaie. Sie kann damit im Jahr bis zu 200 Franken bei der Stromrechnung sparen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.