Zum Inhalt springen

Header

Audio
Wie viel Geld soll im ÖV-Topf sein?
Aus Regionaljournal Zürich Schaffhausen vom 11.11.2019.
abspielen. Laufzeit 02:21 Minuten.
Inhalt

Gemeinden sagen Nein Kein Sparen beim ÖV in Zürich

Der Kanton Zürich bezahlt weiterhin 70 Millionen Franken pro Jahr in den Fonds für öffentlichen Verkehr.

Wie viel Geld wollen die Zürcherinnen und Zürcher im Verkehrsfonds? Die Antwort au diese Frage war der Zürcher Regierung nicht klar, obwohl die Bevölkerung zuvor über den Verkehrsfonds abgestimmt hatte.

Das Problem: Bei der Abstimmung ging es darum, dass die Einlagen in den Verkehrsfonds gesenkt werden sollten. Die Zürcher Regierung wollte aus Spargründen nur noch 55 Millionen Franken pro Jahr einbezahlen, statt wie bisher 70. Die Bürgerlichen wollten gar noch weniger einbezahlen: Sie setzten sich im Kantonsparlament dafür ein, dass drei Jahre lang nur 20 Millionen Franken einbezahlt werden. Als Kompensation sollte es dafür später mehr Geld geben.

Tram durch Zürich
Legende: Die Zürcher Glatttalbahn beispielsweise wurde mit Geldern aus dem Zürcher Verkehrsfonds finanziert. Keystone

An der Urne lehnten die Stimmberechtigten des Kantons Zürich die Vorlage zwar klar ab. Aber welche Kürzung wollten sie nicht? Die vorübergehende auf 20 Millionen oder die langfristige auf 55? Die Zürcher Regierung wollte dies genauer wissen und schickte die Vorlage nochmals in die Vernehmlassung.

Insgesamt gingen 111 Stellungnahmen ein. Die Mehrheit lehnt eine Kürzung grundsätzlich ab. Der Regierungsrat habe deshalb beschlossen, darauf zu verzichten, so die Zürcher Volkswirtschaftsdirektorin Carmen Walker Späh. Man nehme damit auch auf den klaren Volksentscheid Rücksicht.

Nach der deutlichen Abstimmung ist nicht der richtige Zeitpunkt für eine Kürzung.
Autor: Carmen Walker SpähZürcher Volkswirtschaftsdirektorin

Der Kanton Zürich wird also weiterhin jedes Jahr 70 Millionen Franken pro Jahr in den ÖV-Topf einzahlen. Auf die Unterstützung des Bundes sei der Kanton aber trotzdem angewiesen, so Walker Späh. Zum Beispiel für den Bau des Brüttener Tunnels oder den Ausbau des Bahnhofs Stadelhofen.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?