Zum Inhalt springen
Inhalt

Geologische Abklärungen Sondierbohrungen für den Bau der Oberland-Autobahn gestartet

Das fehlende Stück der A53 soll in den Untergrund. Die Zürcher Regierung hofft, dass der Bund die Lücke rasch schliesst.

Es ist eine unendliche Geschichte – die Planung der Oberlandautobahn. Vor 50 Jahren wurde ihr Verlauf erstmals festgelegt. Seit 40 Jahren endet der südliche Abschnitt der A53 bei Hinwil auf der grünen Wiese. Seit 30 Jahren klafft zwischen Uster Ost und dem Kreisel Betzholz die Lücke.

Der Stupf der Autobahn, der auf eine grüne Wiese führt.
Legende: Seit 40 Jahren endet die Oberlandautobahn beim Kreisel Betzholz im Niemandsland. Keystone

Der letzte Anlauf, die Lücke zu schliessen, scheiterte 2012 vor Bundesgericht. Für das höchste Gericht war es nicht zulässig, dass für die Autobahn der Moorschutz geritzt wurde. Es musste eine neue Linienführung gefunden werden.

Seit 2017 ist die neue Linienführung nun im kantonalen Richtplan eingetragen: Das fehlende Teilstück , Link öffnet in einem neuen Fenstersoll weitgehend unterirdisch geführt und bei Ottikon mit der Forchautobahn verbunden werden.

Dafür seien geologische und hydrologische Abklärungen nötig, um insbesondere ein genaues Bild der Grundwassersituation zu bekommen, schreibt die Zürcher Volkswirtschaftsdirektion in einer Mitteilung.

Vorabklärungen für den Bund

Zur Zeit führt der Kanton deshalb für 2,7 Millionen Franken im Gebiet Wetzikon - Gossau - Ottikon Sondierbohrungen durch, um die nötigen Daten zu ermitteln. Damit will der Kanton optimale Voraussetzungen schaffen, damit der Bund das Projekt rasch weiter bearbeiten kann, heisst es in der Mitteilung weiter. Ab 2020 ist nämlich nicht mehr der Kanton, sondern das Bundesamt für Strassen (Astra) für die weitere Planung zuständig.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Rolf Bolliger (jolanda)
    Wenn diese Bauverhinderung (seit bald einem halben Jahrhundert!) durch militante "Oekoheinis" verhindert wurde, ist das kein Ruhmesblatt der links/grünen Ideologie! Es gibt in unserer modernen Gesellschaft des 21. Jahrhunderts viel wichtigere Verhaltensnormen der Natur gegenüber, als einen klaren Verkehrsfluss (eine Nationalstrassen-Lücke zu schliessen) zu verhindern! Man könnte sicher alles unterirdisch gestalten und energiefressende Ventilationen betreiben! Aber wer zahlt diese Mehrkosten?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von W. Pip (W. Pip)
    Na dann: auf in die nächsten 30 Jahre Verkehrschaos ohne durchgehende Autobahn.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen