Zum Inhalt springen

Header

Auch der Artikel «Störung des Totenfriedens» ist für diesen Fall nicht anwendbar, sagt die Staatsanwaltschaft.
Legende: Auch der Artikel «Störung des Totenfriedens» ist für diesen Fall nicht anwendbar, sagt die Staatsanwaltschaft. SRF
Inhalt

Zürich Schaffhausen Geschmacklos, aber nicht strafbar

Das Ermittlungsverfahren gegen zwei ehemalige Mitarbeiter der Universität Zürich wurde eingestellt. Sie fotografierten sich mit Leichenteilen und stellten die Aufnahmen ins Internet. Es gebe kein Gesetz, das dieses Verhalten unter Strafe stelle, sagt der Staatsanwalt.

Als «pietätlos und inakzeptabel» verurteilte die Universität Zürich das Verhalten der beiden Mitarbeiter. Sie hatten sich mit Leichenteilen aus der Sammlung des anatomischen Institutes fotografiert. Die Aufnahmen stellten sie, begleitet von sarkastischen Kommentaren, ins Internet.

Die Polizei ermittelte gegen die Beiden wegen «Störung des Totenfriedens». Zu einem Strafverfahren kommt es nun aber nicht, wie der zuständige Staatsanwalt auf Anfrage des «Regionaljournals Zürich Schaffhausen» erklärte.

Der Artikel «Störung des Totenfriedens», auf den eine mögliche Klage gestützt worden wäre, sei für diesen Fall nicht anwendbar, befand der Staatsanwalt. Damit kommen die beiden ehemaligen Uni-Mitarbeiter straffrei davon.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von M. Steiner , ZH
    Früher waren es Lausbubenstreiche, die ausser einem kleinen Kreis nie jemand erfuhr. Grenzwertig, aber nicht übel. Bis zum Erbrechen Unfälle und Leicheteile oder Menschen am Abgrund im Fernsehen zeigen ist aber voll okay. Kann mir mal ein Psychologe zu Hand gehen, das zu erklären...?