Zum Inhalt springen
Inhalt

Gewählt, aber ohne Wahl «Ich finde es besser, wählen zu können!»

Zollikon und Altikon: Die «stille Wahl» ist für beide Gemeinden eine zwiespältige Angelegenheit.

Ein Dorf auf dem Land mit Kirche und Bauernhäusern
Legende: Altikon an der Thur ist die kleinste Gemeinde im Bezirk Winterthur. SRF

Im April 2018 finden in vielen Zürcher Gemeinden Behördenwahlen statt. Auch in den Gemeinden Altikon und Zollikon. Beiden Gemeinden gemeinsam ist: Für das Präsidium kommt es zu einer Kampfwahl. Der Gemeinderat allerdings wird «still gewählt». Das heisst, gewählt wird nicht an der Urne.

Ein öffentliches Gebäude mit grossen Fenstern
Legende: Im Gemeindehaus von Zollikon wird 2018 zum ersten Mal nur fürs Präsidium eine Wahlurne aufgestellt. Keystone

Sowohl in Zollikon wie in Altikon stehen für den Gemeinderat genau so viele Kandidaten und Kandidatinnen zur Verfügung, wie es braucht. In solch einem Fall ermöglichen es die Gemeindeordnungen, dass die Bevölkerung nicht mehr an der Urne entscheidet, sondern, dass die Wahl sozusagen einfach vollzogen wird.

Während die Goldküstengemeinde Zollikon beim Gemeinderat diesen Weg zum ersten Mal geht, soll es in Altikon an der Thur das letzte Mal sein.

Ein herrschaftliches Haus mit grünen Fensterläden
Legende: Im Gemeindehaus von Altikon soll wieder gewählt werden, auch wenn es keine Kampfwahl gibt. SRF

Das 674-Seelen-Dorf Altikon hat die «stille Wahl» 2009 in die Gemeindeordnung geschrieben. Wie Gemeindepräsident Jörg Schönenberger gegenüber dem «Regionaljournal Zürich Schaffhausen» sagte, sei es nicht um die Kosten gegangen. Eher um die Bequemlichkeit. Wenn genau so viele Kandidaten zur Verfügung stehen, wie es braucht, müsse man ja nicht extra an die Urne.

Bei der Einführung der sogenannten stillen Wahl ging es weniger um die Kosten, als um die Bequemlichkeit.»
Autor: Jörg SchönenbergerGemeindepräsident von Altikon

In Altikon wird die «stille Wahl» seit ihrer Einführung im Jahr 2009 allerdings erst zum zweiten Mal durchgeführt. Und begeistert scheinen die Dorfbewohner von dieser Möglichkeit nicht zu sein. Dies zeigt eine kleine Umfrage des Regionaljournals: «Ja», sagte eine Frau, «ich würde lieber wieder wählen gehen.»

Ein Mann mit Brille, Glatze und weissem Bart steht vor einem Haus
Legende: Jörg Schönenberger (SVP) gibt sein Amt als Gemeindepräsident nach 16 Jahre ab. SRF

Auch Jörg Schönenberger will die «stille Wahl» wieder aus der Verfassung streichen. Im Juni soll die Bevölkerung von Altikon erneut über eine Änderung der Gemeindeordnung abstimmen. Für Jörg Schönenberger wird es eine seiner letzten Amtshandlungen als Gemeindepräsident sein. Er tritt am 15. April nicht mehr an.

Zollikon geht neue Wege

Anders als in Altikon hat die Gemeinde Zollikon erst bei diesen Erneuerungswahlen die Erfahrung mit der «stillen Wahl» beim Gemeinderat gemacht.

Weniger Aufwand für die Parteien, aber dafür auch kein Entscheid der Bevölkerung
Autor: Katharina KullGemeindepräsident von Zollikon (FDP)

Die «stille Wahl» ist auch für Gemeindepräsidentin Katharina Kull eine zwiespältige Angelegenheit. Den Vorteil sieht sie darin, dass die Parteien und die Kandidaten weniger Aufwand haben und auch weniger Kosten.

Eine Frau spricht an einem Rednerpult
Legende: Katharina Kull, FDP-Gemeindepräsidentin von Zollikon, spricht an einem Behörden-Apéro. zvg Thomas Entzeroth

Als Nachteil hingegen sieht Katharina Kull das «stille» Durchwinken. Der Gewählte oder die Gewählte haben keine Bestätigung ihrer Wahl durch das absolute Mehr.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.