Zum Inhalt springen
Inhalt

Gewalt im Extrazug GC-Fans sorgen in den Extrazügen neu selber für Ordnung

Die Fanorganisation des Grasshopper Clubs hat mit den SBB eine mündliche Abmachung getroffen.

Es passierte im letzten Mai: Anhänger des Grasshopper Clubs gingen auf der Heimfahrt von einem Spiel ihrer Mannschaft in Lausanne auf Zugbegleiter und Transportpolizisten los. Diese fühlten sich dermassen bedroht, dass sie die Notbremse zogen und flüchteten.

Eine eingeschlagene Scheibe, dreck auf der Sitzbank, eine blauweisse Plastikflagge.
Legende: Wenn Fussballfans mit dem Zug reisen, sieht das Rollmaterial danach oft so aus. Keystone

Der Vorfall machte in der ganzen Schweiz Schlagzeilen. Intensive Gespräche zwischen den Klubverantwortlichen, Vertretern der Fans und den SBB führten nun zu einer neuen Regelung: Seit dieser Saison sorgen die Fanorganisationen von GC in den Extrazügen selber für Ordnung. «Wir konnten mit ihnen eine mündliche Abmachung treffen», erklärt SBB-Sprecher Christian Ginsig.

Eigenverantwortung statt Repression

In den Extrazügen reisen keine Transportpolizisten mehr mit. Dass die Freude – oder auch die Gewalt – in den Zügen nicht überbordet, dafür sorgen nun die Fanorganisationen. Und am Zielort sammeln die Fans im Zug selber den Abfall ein. «Damit brauchen wir weniger Reinigungspersonal und können die Transportpolizisten in den Bahnhöfen einsetzen», sagt Ginsig weiter.

Fanblock der Grasshoppers mit einem Transparent "Kämpre und Siege"
Legende: Gewalt kein Thema: Viele Anhänger der Grasshoppers setzen sich friedlich für ihre Mannschaft ein. Keystone

Die Erfahrung auf den ersten drei Fahrten seien positiv, bilanziert der SBB-Sprecher. Es sei zu keinen Zwischenfällen gekommen, und die Fanorganisationen hätten sich an die Abmachungen gehalten.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.