Zum Inhalt springen

Header

Audio
Unterwegs im Kampf gegen den Riesenbärenklau
Aus Regionaljournal Zürich Schaffhausen vom 24.08.2020.
abspielen. Laufzeit 05:00 Minuten.
Inhalt

Giftige Neophyten Schaffhausen will den Riesenbärenklau ausrotten

Unterwegs mit Roman Fendt: Er ist beim interkantonalen Labor Schaffhausen für die Biosicherheit zuständig. Er zeigt ein Gestrüpp von riesigen Pflanzen. Sie sind bis zu 4 Meter hoch. Es sind Exemplare des berühmt berüchtigten Riesenbärenklaus.

Schneiden des Riesenbärenklaus
Legende: SRF

Die Pflanze breitet sich schon seit dem 19. Jahrhundert aus. Sie wurde gebraucht zur Zier von Parkanlagen und botanischen Gärten. Sie stammt eigentlich aus dem Kaukasus und wurde später bei Imkern beliebt als Bienenweide.

Die gefährlichste Pflanze der Schweiz

Box aufklappenBox zuklappen
Riesnbärenklau
Legende: zvg / Kanton Schaffhausen

Die giftige Pflanze, auch Herkulesstaude genannt, kann bei Berührung schmerzhafte Hautreizungen auslösen. Die Pflanze wird bis zu vier Meter hoch und wächst insbesondere an Gewässern und Feldrändern, kann aber auch in Gärten vorkommen. Der Saft der Pflanze enthält Furocumarine. Bei Berührung in Verbindung mit Sonnenschein kann es zu starken Hautreizungen bis hin zu schmerzhaften blasigen Geschwüren kommen.

Und wenn Roman Fendt den Riesenbärenklau schneidet, dann rüstet er sich aus mit Handschuhen, Schutzbrille und mit einer Windjacke, damit er beim Schneiden nicht in Berührung kommt mit dem Gift der Pflanze.

Kanton will der Pflanze an den Kragen

Im Kanton Schaffhausen sind den Behörden rund 20 Standorte bekannt, wo der Riesenbärenklau vorkommt. Darunter gibt es grosse Flächen von ein paar hundert Quadratmetern. Dort ist der Kanton aktiv, um die Pflanze zu bekämpfen. Aber auch Grundeigentümer werden unterstützt in der Bekämpfung der Pflanze. Die Aktion kostet mehrere tausend Franken und ist auch möglich, weil der Kanton mit der Stiftung Impuls zusammenarbeitet, einem Beschäftigungsprogramm der Stadt Schaffhausen.

Riesenbärenklau
Legende: zvg / Kanton Schaffhausen

Wichtig sei aber, so Fendt, dass man die Pflanze nicht nur aktiv bekämpfe, sondern immer wieder den Erfolg kontrolliere. Also immer wieder Nachkontrollen mache und Pflanzen, die nachwachsen wachsen sofort ausreisse. Eine solche Arbeit könne Jahre gehen, aber - so Fendt - es sei auf diese Art und Weise möglich, den Riesenbärenklau ganz auszurotten.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen