Zum Inhalt springen
Inhalt

Zürich Schaffhausen Hedingen zeigt sich solidarisch

In Hedingen sagen die Stimmberechtigten mit knapp 54 Prozent Ja zur Initiative «Rohstoffmillionen - Hedingen handelt solidarisch». Insgesamt ging es um 110 000 Franken für Projekte von drei Hilfsorganisationen, die Ländern zugutekommen, in denen Glencore im Rohstoffabbau und -handel tätig war.

Nach dem Börsengang des Rohstoff-Giganten Glencore nahmen die Zürcher Gemeinden über den Finanzausgleich massiv mehr Geld ein. In verschiedenen Gemeinden forderten Stimmbürger daraufhin, dass ein Teil der Gelder den Opfern des Rohstoff-Abbaus gespendet wird. In Rüschlikon und Wald scheiterte dieses Begehren. Als erste Gemeinde stimmte am Sonntag nun Hedingen dem Vorhaben zu.

Glencore-Gebäude in Zug.
Legende: Vom Geldsegen aus dem Glencore-Börsengang wollen die Hedinger etwas zurückgeben. Keystone

Hedingen wird Hilfsprojekte in Ländern unterstützen, in denen Glencore International PLC im Rohstoffabbau und -handel tätig ist, wie das Initiativkomitee am Sonntag mitteilte. Die Vorlage wurde mit 764 Ja- zu 662 Nein-Stimmen gutgeheissen.

Angst vor Präzedenzfall

Der Hedinger Finanzvorstand Bertram Thurnherr zeigte sich zwar enttäuscht über das Ja. Finanziell könne es die Gemeinde aber verkraften. Vielmehr sei er besorgt, dass das Abstimmungsergebnis ein Präzedenzfall für weitere solche Forderungen bilden könnte.

Diese Sorge sei unbegründet, erklärte Peter Lanzendörfer vom Initiativkomitee auf Anfrage des «Regionaljournals». Die Glencore-Gelder seien ein Spezialfall gewesen.

Im Säuliamt stimmen noch mehrere Gemeinden über Glencore-Gelder ab

Auch in anderen Gemeinden des Bezirks Affoltern bildeten sich
Komitees mit dem Ziel, Glencore-Gelder in die Rohstoffabbauländer
zurückfliessen zu lassen. Affoltern am Albis, Hausen, Kappel,
Mettmenstetten und Obfelden werden in der kommenden Zeit ebenfalls
über einen Solidaritätsbeitrag abstimmen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Simon Fritschi, Seuzi
    Das finde ich mal eine gute Abstimmung mit einem sinnvollen Ziel! Leider scheiterte bei uns in Seuzach dieselbe Idee schon an der Gemeindeversammlung. Der bürgerliche Tenor war: "Spenden ist eine höchst intime Privatsache"... Aber Rohstoffe beziehen wir ja trotzdem aus diesen Ländern...Naja, wenigstens klappt es an andern Orten besser!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen