Zum Inhalt springen
Inhalt

Herkunft von Tätern Meldungen der Stadtpolizei Zürich bleiben ohne Nationalität

Eine Frau mit einem auffälligen Leopardenmuster-Mantel hat die Hände mit einem Kabelbinder zusammengebunden
Legende: Ist die Verdächtige eine Schweizerin oder nicht? Das gibt die Stadtpolizei Zürich nur noch auf Anfrage bekannt. Keystone

Die Stadtpolizei Zürich soll in ihren Medienmitteilungen die Nationalität von mutmasslichen Tätern weiterhin nicht nennen. Das Stadtparlament hat diese seit November 2017 gültige Praxis am Mittwochabend klar bestätigt. Ein SVP-Postulat, das die Nennung der Nationalität wieder einführen wollte, erhielt keine Unterstützung.

Linke und FDP mit verschiedenen Argumenten

Mit der Nennung der Nationalität werde suggeriert, dass sich die Tat mit der Herkunft erklären lasse, hielten die linken Parteien dagegen. Dies verdecke die eigentlichen Ursachen für Kriminalität, wie beispielsweise Armut, tiefes Bildungsniveau oder Drogensucht. Keine Unterstützung für das Anliegen gab es dieses Mal auch von der FDP, allerdings aus anderen Gründen. Die SVP forderte nämlich zusätzlich, dass die Herkunft auch dann genannt wird, wenn eine Person das Schweizer Bürgerrecht seit weniger als zehn Jahren besitzt. Es gebe keine Schweizer zweiter Klasse, befand die FDP.

Die SVP betrachtet den Verzicht der Nationalitätennennung in Polizeimeldungen als Zensur und Verzerrung der Tatsachen. Im Kanton Zürich hat sie deshalb die Volksinitiative «bei Polizeimeldungen sind die Nationalitäten anzugeben» eingereicht. Das Thema ist damit in der Stadt Zürich noch nicht ausgestanden.

Der Entscheid des Zürcher Stadtparlaments fiel dagegen deutlich aus: alle Parteien ausser der SVP stimmten gegen eine Wiedereinführung der Herkunftsnennung, das Resultat: 17 Ja- gegen 100 Nein-Stimmen.

Damit blieb der Gemeinderat auch seinem früheren Beschluss treu, auf die Nennung der Nationalität in Polizeimitteilungen zu verzichten.

Die Einführung in der Stadt Zürich geht nämlich auf einen Vorstoss des Parlaments zurück, welches der damalige Sicherheitsvorsteher Richard Wolff (AL) dann im vergangenen November umsetzte.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Rolf Bolliger (rolf.bolliger@quickline.ch)
    Alles was Politiker aus der SVP fordern und verlangen wird als "schlecht", unreal, selbst zerfleischend und einfach als falsch von den "Anderen" gebodigt! Auch im Zürcher Stadtparlament gilt die unbedingte Mentalität: "Alle gegen die SVP"! Bei der hohen Ausländerkriminalität lässt sich die "Mitte-Links-Elite" sowieso nie aus dem Tabu (Verschleierung der Täterschaften) verdrängen! Ob diese Taktik langfristig aufgeht, verneinen statistische Zahlen der Kriminalität schon lange!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von W. Pip (W. Pip)
    Typisch SVP: einen für das Volk wichtigen Antrag versemmeln, indem man noch nicht dagewesene und nicht mehrheitsfähige Verschärfungen hineinschmuggelt, statt nur den vorherigen Zustand wiederherstellen zu wollen. Bleibt nur der Gang zur Urne, das Volk muss es also selber richten...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Peter Jucker (Jucker)
    Wir dürfen ja nicht wissen, was alles verdreht und gelogen wird. Wer schutzbedürftig oder nur ausschaffungswürdig ist. Hilfsorganisationen wissen dafür ja genau was zu verbergen ist und zu betrügen ist. Danke
    Ablehnen den Kommentar ablehnen